SPÖ Rohr: Marionettentheater der Koalitionspartner zu Lasten der Kärntnerinnen und Kärntner

Expertenmeinungen im Zukunftsfonds-Beirat unverzichtbarer denn je

Klagenfurt (OTS) - Die Neubestellung des Zukunftsfonds-Beirates
sei als unvernünftige Fortsetzung des orange-schwarzen Marionettentheaters zu werten, so SPÖ Landesparteivorsitzender LHStv. Ing. Reinhart Rohr. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten seien Expertenmeinungen in Zukunftsfragen unverzichtbarer denn je. "Es ist ausgesprochen schade, dass die orange-schwarze Koalition lieber ihre Befehlsempfänger in Position bringt, als auf die fachliche Kompetenz namhafter Experten zu bauen", so Rohr. Diesen Beirat, der wichtige Zukunftsthemen behandeln soll, entsprechend der neuen politischen Gewichtung zusammenzusetzen, wie Dörfler meinte, sei wohl das Ergebnis eines sich steigernden Machtrausches der orangen Truppe, sagt Rohr. "Für mich ist es vollkommen unverständlich, dass Dörfler, Scheuch und Co bei solch wichtigen Fragen auf Expertenmeinungen, wie beispielsweise von IHS-Chef Hans-Joachim Bodenhöfer, verzichten wollen, nur um möglicherweise unbequemen Diskussionen von vorne herein aus dem Weg zu gehen. Der Verzicht auf fachlich kompetente Mitglieder des Beirates geschieht zu Lasten der Kärntnerinnen und Kärntner, denn dann werden wohl eher Brot und Spiele Projekte, statt wirtschaftlich bedeutsame Zukunftsprojekte den Vorrang bekommen", so Rohr.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle SPÖ Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Fax: +43(0)463-54 570
Mobil: +43(0)664-830 45 95
bernhard.teich@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001