BZÖ-Lugar: KMU´s steuern auf Massenpleite zu

Spätestens im Herbst drohen Insolvenzen

Wien (OTS) - "Die Schönrederei der Bundesregierung glaubt angesichts dieser Zahlen kein Mensch mehr: 56,4 Prozent der KMU´s haben mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen und erschreckende 40,3 Prozent mussten in den vergangenen sechs Monaten Mitarbeiter entlassen", warnt BZÖ-Wirtschaftssprecher Robert Lugar. Die Wirtschaftskrise trifft nun auch den Mittelbau der österreichischen Gesellschaft. "Die so genannten Konjunkturpakete der Regierung sind gescheitert. Anstatt das einzugestehen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, lässt man tausende KMU´s langsam in die Insolvenz schlittern", ärgert sich Lugar.

Eine aktuelle Studie zeigt laut Lugar, dass dieser Ärger gerechtfertigt ist. Gerade einmal acht Prozent der Unternehmen konnten von den groß angekündigten Konjunkturpaketen profitieren. "Diese Konjunkturpakete sind keine echte Hilfe, deshalb werden sie von den betroffenen Firmen auch nicht angenommen", so Lugar.

Besonders das Baugewerbe befinde sich in einer katastrophalen Situation. Fast jede Baufirma hatte in den vergangenen sechs Monaten mit massiven Verlusten zu kämpfen, warnt Lugar. Von der versprochenen Offensive bei der thermischen Sanierung sei nicht viel zu merken. Kein Wunder, mit den mickrigen 5.000 Euro Förderung kann man auch kein Haus sanieren. "Mit einem zinsfreien Kredit für die thermische Sanierung, wie ihn das BZÖ schon mehrmals vorgeschlagen hat, hätte man den Menschen die Möglichkeit geben können, ihre Häuser komplett zu sanieren. Jetzt gehen sich vielleicht ein paar Fenster aus. Wenn die Regierung so "weiterfördert" dann droht spätestens im Herbst ein Massenpleite", befürchtet Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003