Belakowitsch-Jenewein: Zahnpasten mit krebserregenden Inhaltsstoffen sofort vom Markt entfernen!

FPÖ-Initiative zur Schaffung eines eigenen Gesundheitskohäsionsfonds, der aus Strafzahlungen von Pharma- und Kosmetikfirmen gespeist werden soll!

Wien (OTS) - In einem Test der deutschen Verbraucherorganisation "Öko-Test" wurden sechs Zahnpasten aufgrund krebserregender Inhaltsstoffe mit "ungenügend" bewertet. So wurde etwa bei einem Markenprodukt das Konservierungsmittel Triclosan nachgewiesen. Der Stoff gehört zur Gruppe der umstrittenen halogenorganischen Verbindungen und steht in Verdacht, einerseits die Antibiotikaresistenz von Bakterien zu fördern und zum anderen wird dieser Substanz eine kanzerogene Wirkung zugeschrieben, so heute die Gesundheitssprecherin der FPÖ, NAbg. Dr. Belakowitsch-Jenewein.

Die FPÖ stellt daher an den Bundesminister für Gesundheit nunmehr die Anfrage, wann diese Produkte in Österreich nicht mehr erhältlich sein werden und ob er Sanktionen gegen die Hersteller plane.

Vor diesem Hintergrund wird die FPÖ auch die Schaffung eines Gesundheitskohäsionsfonds fordern, der von Strafzahlungen von Pharma-und Kosmetikfirmen, die gesundheitsgefährdende Produkte auf dem Markt gebracht haben, gespeist werden soll. Diese Gelder sollen in weiterer Folge dem Gesundheitssystem zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden soll, so Dr. Belakowitsch-Jenewein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007