Europass: Grundstein für eine erfolgreiche Bewerbung

Portfolio an Zeugniserläuterungen erweitert

Wien (OTS) - Abschlusszeugnis in der Tasche: In den nächsten
Wochen beginnen viele Jugendliche, sich um einen Arbeitsplatz zu bewerben. Hier kann der Europass helfen. Er bietet unter anderem mit den Zeugniserläuterungen detaillierte Beschreibungen darüber, welches Know-how sich der Absolvent/die Absolventin in den letzten Jahren an seiner/ihrer Schule angeeignet hat. Weiters unterstützt die Vorlage des Europass Lebenslaufs beim Eintritt in den (europäischen) Arbeitsmarkt.

Zeugniserläuterungen ergänzen das Abschlusszeugnis, indem sie es detailliert interpretieren und erläutern. Sie schaffen einen Überblick über die erworbenen Kennnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen im Rahmen der beruflichen Ausbildung. Absolventinnen und Absolventen werden hier aber auch über Berufsberechtigungen und Tätigkeitsfelder informiert, die ihnen durch ihre Ausbildung offen stehen.

Prinzipiell legt die Ausbildungseinrichtung die Zeugniserläuterung dem Abschlusszeugnis bei. Sollte das nicht der Fall sein, kann man die Beschreibungen rasch und unbürokratisch unter www.zeugnisinfo.at downloaden. Die Webseite ist mit über 1.500 Erläuterungen unterschiedlichster Schulformen, Fachbereiche und Sparten befüllt und bildet die Vielfalt der österreichischen Berufsbildungslandschaft ab. Seit 2002 sind hier Erklärungen aller Schultypen und Fachrichtungen in deutscher und englischer Sprache zu finden. In den letzten Wochen wurde ein umfassendes Update durchgeführt und das Kontingent um rund 300 Einträge erweitert.

Der Europass als Unterstützung im Bewerbungsverfahren

Die Zeugniserläuterungen wurden von der Nationalagentur Lebenslanges Lernen in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur definiert und sind Teil des Europass -einem Portfolio aus fünf Dokumenten. Die fünf Instrumente - die Zeugniserläuterungen, der Lebenslauf, der Sprachenpass, der Diplomzusatz und der Mobilitätsnachweis - helfen mit, berufliche Qualifikationen und Kompetenzen, die man sich innerhalb oder außerhalb des Bildungs- und Arbeitslebens angeeignet hat, besser darzustellen. Sie schaffen mehr Transparenz und erleichtern die Anerkennung von Qualifikationen.

Derzeit nehmen 31 Länder an der Europass Initiative teil. In Europa erfreut sich das Europass Portal großer Beliebtheit. "Mehr als 12 Millionen Besucherinnen und Besucher haben das Europass-Portal seit 2005 genutzt und über 3 Millionen Menschen haben bereits einen Europass Lebenslauf erstellt", begründet Ernst Gesslbauer, der Leiter der Nationalagentur Lebenslanges Lernen.

Lebenslanges Lernen - Ein umfassender Ansatz

Der Europass wird von Europass Österreich koordiniert, das in der Nationalagentur Lebenslanges Lernen angesiedelt ist. Die Nationalagentur ist darüber hinaus für die Koordination und Umsetzung des EU-Bildungsprogramms in Österreich zuständig. Das Programm mit seinen Säulen COMENIUS (Schulen und Kindergärten), ERASMUS (Hochschulbereich), LEONARDO DA VINCI (Aus- und Weiterbildungsbereich) und GRUNDTVIG (Erwachsenenbildung) macht jährlich rund 9.000 Österreicherinnen und Österreicher durch die Teilnahme an Projekten und Bildungsmaßnahmen im EU-Ausland mobil.

Rückfragen & Kontakt:

Nationalagentur Lebenslanges Lernen
in der Österreichische Austauschdienst-GmbH
Magdalena Burtscher & Lydia Rössler
Schreyvogelgasse 2, 1010 Wien
Tel.: 01 / 534 08-67 bzw. -56
E-Mail: info@europass-info.at
Web: www.europass.at, www.lebenslanges-lernen.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LLL0001