FPÖ-Kickl: Regierung soll organisierten Steuerbetrug massiv bekämpfen

Milliarden ohne neue Steuern lukrierbar

Wien (OTS) - "Es ist traurig, dass die Bundesregierung in ihrem Eifer für die Einführung immer neuer Steuern, die unterm Strich die Masse der Bevölkerung treffen werden, ganz darauf vergisst, dem organisierten Steuerbetrug den Kampf anzusagen. Allein die Erfüllung der bisherigen Steuerpflichten würde ähnlich wie eine Kampfansage gegen den organisierten Sozialversicherungsbetrug Milliarden bringen", sagte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl in Richtung Bundeskanzler Faymann und Finanzminister Pröll.

Nach Schätzungen des Ökonomen Friedrich Schneider würden dem Finanzminister jährlich allein durch Umsatzsteuerbetrug in Form von so genannten "Karussellgeschäften", die über Scheinunternehmen abgewickelt werden, 1,5 Milliarden Euro entgehen, so Kickl. "Es wäre also höchst an der Zeit, hier durchzugreifen und nicht weiter den Mittelstand zur Ader zu lassen, dessen Belastung schon jetzt die Grenze des Erträglichen weit überschritten hat", so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003