Neues Volksblatt: "Großeltern" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 13. Mai 2009

Linz (OTS) - Was ist es, das die Großeltern bei den Kindern so beliebt macht?
Dass die Kinder länger fernsehen dürfen als daheim? Ist heutzutage fast nicht mehr möglich.
Dass sie Dinge essen und tun dürfen, die sie daheim nicht essen und tun dürfen?
Schokolade haben die meisten auch daheim im Überfluss, und was sie tun müssen oder nicht tun dürfen sagen ihnen viele Eltern ohnehin nicht mehr.
Was ist es also, was die Oma und den Opa so faszinierend macht? Vielleicht ist es das Gespür der Kinder, dass die Großeltern vieles richtig machen, was daheim schief läuft.
Die Großeltern haben viel erlebt und damit große Erfahrung; sie haben alle Fehler schon gemacht und daraus viel gelernt; und sie haben die Weisheit und Gelassenheit des Alters, was sie in die Lage versetzt, den Kindern etwas mitzugeben, was nicht mit Geld zu bezahlen ist. Trotzdem will die SPÖ die Omas in eine mindestens 20-stündige Ausbildung zwingen, damit die Kinderbetreuung steuerlich absetzbar wird. In eine Ausbildung, die vielleicht darin besteht, dass eine junge kinderlose Psychologin der Oma, die zwei, drei mehr Kinder großgezogen hat, erklärt, wie die Kindererziehung funktioniert? Darüber sollte man in der SPÖ noch einmal nachdenken!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001