Billige Polemik Pirklhubers zu Biobauern

Wien (OTS) - Auch 2009 und 2010 ist sichergestellt, dass die österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern wie in den Vorjahren Leistungsabgeltungen in vollem Umfang für ihre besonders nachhaltige Produktionsweise erhalten werden. In den Voranschlägen im Budgetheft gibt es bei den Organisationen des Bio-Landbaus Veränderungen gegenüber den Vorjahren. Da ein budgetärer Spielraum zum Zeitpunkt der Budgeterstellung noch nicht fix war, konnte dieser im Budget noch nicht berücksichtigt werden. Im parlamentarischen Budgetausschuss sagte Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich zu, dass er sich bemühen werde, für die Bio-Organisationen eine Förderhöhe zu erreichen, die in etwa der der letzten Jahre entspricht. Der Grüne Agrarsprecher Pirklhuber, der im parlamentarischen Bugdetausschuss ebenfalls anwesend war, tätigt seine heutigen Aussagen wider besseres Wissen. Dies teilt das Lebensministerium mit.

Besser informiert als Pirklhuber ist Rudi Vierbauch, der Obmann der Biobauernorganisation BIO AUSTRIA, der in einer heutigen Aussendung die Aussagen von Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich im parlamentarischen Budgetausschus bestätigte und feststellte, dass Bundesminister Berlakovich im Budgetausschuss des Nationalrates klar gesagt habe, dass diese Zahlen durch Umschichtungen erhöht werden. Mit den Beamten des Ministeriums sei die BIO AUSTRIA in konstruktiven Gesprächen, um das Vorjahresniveau wieder zu erreichen. Dies sei, so Vierbauch, auch die Voraussetzung, um den gemeinsam beschlossenen Weg der Weiterentwicklung der Bio-Landwirtschaft in Österreich gehen zu können.

Wesentlicher Eckpunkt für die Entwicklungslinien des Bio-Landbaus in Österreich ist der Bio-Aktionsprogramm, dessen vordringliche Ziele insbesondere sind, die Position Österreichs als "Bioland Nr. 1" in der EU (gemessen am Anteil der biologisch bewirtschafteten Flächen) weiter zu halten, den Anteil von Bio-Flächen an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche bis 2010 auf 20 Prozent zu steigern und biologisch erzeugte Produkte auch biologisch zu vermarkten.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001