AKS kämpfte erfolgreich im Namen der SchülerInnen

2 Schulautonome Tage in Verhandlungen "zurückerobert", AKS gibt sich aber noch nicht damit zu frieden!

Wien (OTS) - Nach unzähligen Streiks und Protesten, gegen vorangegangen Reformen, kam es heute, Dienstag, den 12.5.09, zu einem Treffen zwischen der Bildungsministerin, Claudia Schmied, und SchülerInnenverterterInnen. Gemeinsam mit der AKS arbeitete die Gruppe einen Kompromiss für die schulautonomen Tage aus, die den SchülerInnen zu Gunsten der LehrerInnen gestrichen hätten werden sollen. "Wir haben aktiv dagegen angekämpft, dass der Streit von LehrerInnengewerkschaft und Bildungsministerium auf dem Rücken der SchülerInnen ausgetragen wird. Das Zeichen, dass am 24.4.09, 70.000 SchülerInnen in ganz Österreich auf die Straße gingen, um gemeinsam für eine gute Bildungspolitik zu kämpfen, war wohl ein Klares.", so Klaus Baumgartner, Bundesvorsitzender der Aktion kritischer SchülerInnen über ihren Erfolg. "Es ist auch ein großer Schritt nach vorne, SchülerInnenvertreterInnen in solche Diskussionen und Prozesse mit ein zu beziehen - es muss in Zukunft bei allen Reformen, was Schule anbelangt, so gehandhabt werden", fordert Baumgartner als Zusatz.

Zwei der bisherigen "Zwickeltage" werden nun frei sein, also weiterhin als freie Tage bestehen, erklärt der Bundesvorsitzende den ersten Teil der Kompromiss. Über die anderen drei Tage werde noch verhandelt. Im Moment stellen diese weiterhin Tage dar, an denen SchülerInnen frei wählen können, ob sie den betreuten Unterricht besuchen, oder nicht. "Es ist ein großer Erfolg der AKS, dass bereits zwei der drei Tage wieder "in den Händen der SchülerInnen" sind", freut sich Baumgartner über das geleistete der SchülerInnenorganisation, "doch das ist für uns noch nicht alles! Wir wollen mehr! Und zwar die vollen fünf Tage, sowie ein ausführliches Demokratiepakte für die Schule und das gesamte Bildungssystem!", so der Vorsitzende über die Vorstellungen der AKS.

Zwar freut sich die AKS einen so großen Erfolg für die SchülerInnen erzielt zu haben, doch eines ist klar: Sie wird weiterkämpfen und sich sowohl für die restlichen drei Tage, als auch weiterhin für ein fortschrittliches Bildungssystem einsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Klaus Baumgartner 0699/11408142

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002