BZÖ-Strutz: Termin für Berufungsverhandlung gezielte Intrige der ÖVP

Wien (OTS) - "Der Termin für die Westenthaler-Berufungsverhandlung ist eine gezielte Intrige der ÖVP. Es ist kein Zufall, dass die Verhandlung für den 4. Juni, also drei Tage vor der EU-Wahl und am Tag der Klausur des BZÖ-Parlamentsklubs, festgesetzt wurde. Dass hier parteipolitisch agiert wird, ist für jeden offensichtlich. Dahinter steckt die Volkspartei und die von ihr nominierte Justizministerin Bandion-Ortner, da das BZÖ der ÖVP massiv Wähler wegnimmt, was die Nationalratswahlen deutlich gezeigt haben. Offenbar hat die ÖVP mit ihrem umstrittenen Spitzenkandidaten Ernst Strasser vor dem Ausgang der Wahl derart große Angst, dass sie so vorgehen muss", zeigt sich BZÖ-Generalsekretär NAbg. Dr. Martin Strutz empört.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008