Grüne Wien zu Stickoxid-Belastung: Endlich wirksame Maßnahmen ergreifen

Stadt Wien und Bundesminister Berlakovic säumig

Wien (OTS) - Die heute von GLOBAL 2000 und den ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt präsentierten Fakten zur Bekämpfung des Umweltgiftes NOx sind ernüchternd und alarmierend. "Die Gesundheit der Bevölkerung ist offenbar sowohl ÖVP-Bundesminister Berlakovich als auch den Wiener SPÖ-StadtpolitikerInnen völlig egal", so Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien.

In Wien werden beispielsweise an der Messtelle Hietzinger Kai seit Jahren die Stickoxidgrenzwerte überschritten (Jahremittelwerte, Halbstundenmittelwerte). Die Messstelle liegt in einem Gebiet mit überwiegender Wohnnutzung, die Grenzwertüberschreitungen bedeuten damit eine massive Gesundheitsgefahr für die BewohnerInnen.

"Angesichts dieser Gefahren sind die von der Stadt Wien getroffenen Maßnahmen viel zu gering", so Maresch."Bei derartig massiven Luftverschmutzungen hilft es nicht Erdgasautos zu fördern, die genauso viel Stickoxide emittieren wie Benzinfahrzeuge. Die Reduktion der Luftverschmutzung durch Stickoxide kann nur mit einer effektiven Reduktion des motorisierten Individualverkehrs und des Güterverkehrs gelingen. Maßnahmen dafür sind beispielsweise Geschwindigkeitsbeschränkungen und eine massive Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs. Die drohende und von der Wiener SP vorangetriebene Preiserhöhung bei den öffentlichen Verkehrsmitteln und der Bau des Lobautunnels sind genau die gegenteiligen Signale für Gesundheit und Lebensqualität in der Stadt", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006