Swoboda: FPÖ stellt sich auf eine Stufe mit diktatorischen Regimen

Kein Platz für solches Gedankengut in einem modernen Europa

Wien (SK) - "Mit der Infragestellung der Genfer Flüchtlingskonvention überschreitet die FPÖ nun eine Grenze, die nichts mehr mit einer humanistisch orientierten Politik zu tun hat", reagiert der Spitzenkandidat der SPÖ für die Europawahl, Hannes Swoboda, auf die jüngsten Äußerungen von FPÖ-Mölzer. "Die FPÖ stellt sich damit auf eine Stufe mit diktatorischen Regimen", zeigt sich Swoboda empört. Ein solches Gedankengut habe in einem modernen, humanistischen und an den Werten der Aufklärung orientierten, Europa definitiv keinen Platz, so Swoboda am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008