Kroatien: 2009 - Chancen für Markteinstieg trotz konjunkturellem Wellental

AWO: 30% der Investitionen in Kroatien von heimischen Unternehmen - Marktsondierungsreise ‚Energieeffizienz im Bauwesen‘ am 12.05.2009 in Split

Wien (PWK363) - "Der Anstieg mancher bisher künstlich niedrig gehaltener Energiepreise, die hohe Importabhängigkeit bei Energie und die zunehmende Umweltverschmutzung durch den erhöhten Energieverbrauch sind Energieeffizienzprobleme, mit denen auch Kroatien konfrontiert ist", betont Roman Rauch, österreichischer Handelsdelegierter in Zagreb. Ein Energiemangel - 50 Prozent der Energie in Kroatien wird importiert - und die Tatsache, dass 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs Kroatiens in Gebäuden verbraucht wird, verlange, so Rauch, ein verantwortlicheres und sparsameres Umgehen im Baubereich als bisher. Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen sind nun auch Prioritäten der heutigen modernen kroatischen Architektur und Energiepolitik, was auch seitens der kroatischen Regierung durch neue Verordnungen und Förderungen unterstützt wird.

Aus diesem Grund hat die Außenwirtschaft Österreich (AWO) gemeinsam mit der Außenhandelsstelle Zagreb eine Marktsondierungsreise "Energieeffizienz im Bauwesen" in Split organisiert. Sieben österreichische Unternehmen nutzen die Möglichkeit, Einblick über Geschäftsmöglichkeiten im Bereich Bau- und Energiewirtschaft im Raum Dalmatien zu bekommen, Kontakte zu regionalen Entscheidungsträgern und potentiellen Geschäftspartnern zu knüpfen und nicht zuletzt dort ihre Dienstleistungen und Produkte zu präsentieren.

"Wir wollen den Firmen die großen ungehobenen Potentiale in Sachen Energieeffizienz bei bestehenden Gebäuden und Neubauten in Dalmatien aufzeigen, ihnen einen Überblick über die bevorstehenden Gesetzesänderungen und aktuelle Trends im Bauwesen in Sachen Energieeffizienz verschaffen, sowie Aktivitäten der kroatischen Regierung zur Belebung der Bauindustrie sowie zur Nutzung von Alternativenergiequellen vorstellen", erklärt Rauch.

Kroatien war 2008 Österreichs 18-wichtigster Exportmarkt. Etwa 30 Prozent der Investitionen in Kroatien stammen von österreichischen Unternehmen und mehr als 600 österreichische Niederlassungen bieten zahlreiche geschäftliche Anknüpfungspunkte. 2009 biete sich, so der Handelsdelegierte, als ‚Vorbereitungsjahr’ für den Markteinstieg in Kroatien an. Denn in diesem Jahr geht Kroatiens Wachstumspfad durch ein Wellental: Ausbleibende Kredite dämpfen den persönlichen Konsum sowie (ausländische) Investitionen, die harte Landeswährung macht das Land für Investoren berechenbar, bremst aber derzeit Exporte und Tourismus. "Ab 2010 soll die kroatische Wirtschaft wieder gemäßigt wachsen und mittelfristig entsprechende Potentiale bieten", so Rauch.

Der nun für 2012 erwartete EU-Beitritt zwingt Kroatien zu weiteren Restrukturierungen, Liberalisierungen und Anpassungen an EU-Regelungen, teilweise auch mit neuen staatlichen Förderungen. Marktchancen ergeben sich daher weiterhin in den Bereichen Umwelttechnik (Pellets, Hackschnitzel, Biomasse, Müllverbrennung, Windenergie) und energieeffizientes Bauen (thermische Sanierung, Bauen mit Holz, Niedrigenergie-Passivhaustechnologien). Die sehr markenbewussten Kroaten schätzen auch Lebensmittel und Lifestyleprodukte ‚Made in Austria’. Zahlreiche Veranstaltungen und Publikationen der Außenhandelsstelle Zagreb unterstützen den Zugang zu diesen Sektoren (http://wko.at/awo/hr/ => Veranstaltungen bzw. => Publikationen). (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
AH-Stelle Zagreb
Mag. Roman Rauch
Tel.: +385 1 488 19 00
zagreb@wko.at
http://wko.at/awo/hr

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006