Kaltenegger: Strache hat Aufweichung der Asylregeln zugelassen

Fauler Mölzer hat Abstimmung über Asylrichtlinie geschwänzt

Wien, 12. Mai 2009 (ÖVP-PD) „Strache hat die Aufweichung der Asylregeln durch die EU-Asylrichtlinie zugelassen. Sein FPÖ-Mann, der faule Mölzer, hat nämlich die Abstimmung über die Asylrichtlinie geschwänzt. Während die ÖVP-Abgeordneten geschlossen gegen eine Aufweichung der Asylbestimmungen gestimmt haben, hat Mölzer wieder einmal eine Abstimmung geschwänzt. Damit hat Strache zugelassen, dass Asylwerber automatischen Arbeitsmarktzugang bekommen und der Familienbegriff über jenen der Kernfamilie ausgeweitet wird", betont ÖVP-Generalsekretär Fritz Kaltenegger zu den heutigen Aussagen von FPÖ-Chef Strache. "Damit ist die FPÖ wieder einmal als die Maulhelden-Partei Österreichs entlarvt", so Kaltenegger. ****

"Die Wahrheit ist: Strache schwingt nur große Reden, aber es ist nichts dahinter. Die Blauorangen schimpfen über Brüssel und Asylwerber. Aber wenn es dann darum geht, in Brüssel über Asylbestimmungen abzustimmen, dann schwänzen sie", kritisiert der Generalsekretär abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001