Regner fordert bei Podiumsdiskussion eine sozialere EU

Regner: Nicht der Markt sondern der Mensch muss im Mittelpunkt stehen

Wien (SK) - Bei der Podiumsdiskussion im Haus der Musik zum Thema:
"EU- Warum zur Wahl gehen?", forderte SPÖ-EU-Wahl Spitzenkandidatin Evelyn Regner abermals mehr soziale Gerechtigkeit in der EU. ****

In der Diskussionsrunde mit der Grünen Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek und BZÖ Frontmann Ewald Stadler trat Regner vehement für ein sozialeres Europa ein. "Wir müssen den Mensch mehr in den Mittelpunkt stellen und Themen ansprechen, die die ÖsterreicherInnen bewegen. Dann werden wir die Menschen für die EU-Wahl gewinnen", so Regner.

Die sozialdemokratische Kandidatin für das EU-Parlament, trat für eine entschlossene EU-Beschäftigungspolitik ein und erklärte ein gemeinsames europäisches Sozialmodell als Ziel. "Die EU ist wichtig, ist aber noch keine Sozialunion, dass spüren die Menschen und verlieren daher das Interesse an Europafragen", meinte Regner.

"Um die EU-Verdrossenheit der ÖsterreicherInnen entgegen zu wirken muss die soziale Gerechtigkeit mehr in den Mittelpunkt gestellt werden. Wir wollen durch gerechte Arbeitszeitregelungen und fairen Lohn Familien, Frauen und sozial Schwache unterstützen. Deshalb ist unser Ziel ein sozialdemokratisches EU-Parlament, um die neoliberale Entwicklung zu stoppen. Dazu ist es notwendig, dass die SPÖ stark ist und stark bleibt", so Regner abschließend. (Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004