Hofer: herbe Kritik an Wiedereinführung des Angehörigen-Regress in Kärnten

Wien (OTS) - Der freiheitliche Behindertensprecher NAbg. Ing. Norbert Hofer übt scharfe Kritik an der geplanten Wiedereinführung des Angehörigen Regress in Kärnten: "Es kann nicht sein, dass Schulden, die aufgrund der Spaßkultur angehäuft wurden, zu Lasten der Pflege gehen."

Besonders erzürnt ist Hofer darüber, dass es die BZÖ Abgeordneten im Parlament waren, die den Mund weit aufgerissen haben, wenn es darum gegangen ist, den Angehörigen Regress abzuschaffen. "Es ist eine Schande, dass in Kärnten, im Land der politischen Maulhelden wieder auf das Vermögen der eigenen Kinder zurückgegriffen werden soll", betont Hofer.

"Ich halte es für schäbig, sich an den Familien von Pflegebedürftigen schadhaft zu halten und jene, die Kinder haben, zu bestrafen", so Hofer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008