Prets begrüßt Freilassung von Journalistin Saberi

Wien (SK) - "Es stimmt optimistisch, dass sich die Teheraner Regierung nun doch zu einer humantiären Lösung im Falle Saberi durchgerungen hat. Das ist ein erstes positives Signal, dem weitere folgen müssen", kommentiert die SPÖ-Europaabgeordnete Christa Prets die Freilassung der US-iranischen Journalistin Roxana Saberi. ****

Erst vergangene Woche hatte das Plenum des Europäischen Parlaments die menschenrechtswidrige Vorgangsweise der iranischen Justiz mit einer Resolution verurteilt und die Freilassung Saberis gefordert.

Prets hat, als Vizevorsitzende der Delegation des Europäischen Parlaments, gegenüber iranischen RegierungsvertreterInnen wiederholt die Menschenrechtsverletzungen im Iran kritisiert. Insbesondere die Verurteilungen zum Tode von Minderjährigen und deren Exekution nach Erreichen der Volljährigkeit ist für die Abgeordnete eine völlig inakzeptable Praxis.

"Persönlich wünsche ich Roxana Saberi, dass sie sich von den Strapazen der Haft und ihres Hungerstreiks erholen und ihre Arbeit als engagierte Journalistin wieder aufnehmen kann", so Prets abschließend. (Schluss) mw/mp

Rückfragehinweis: Claudia Saller, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Mobil: +32 (0) 475 60 66 34

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003