Wohnungsdiebe dürfen keinen Platz haben

LR Schwärzler kündigt regionale Sicherheitsstammtische an

Bregenz (VLK) - Sicherheitsbehörden und Polizei in Vorarlberg
haben schon vor einigen Wochen die notwendigen Entscheidungen und Maßnahmen getroffen, um verstärkt gegen Wohnungseinbrecher vorzugehen, sagt Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler zur aktuellen Kriminalstatistik. Durch den verstärkten Einsatz von Patrouillen in Ballungsräumen und Schwerpunktaktionen seien bereits eine Reihe von Delikten geklärt werden, z.B. Einbruchserien in Tankstellen und Autohäuser. Und im Gespräch mit dem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, Herbert Anderl, in Vorarlberg sei vereinbart worden, die Bemühungen zur Eindämmung von Wohnungseinbrüchen nochmals zu intensivieren.

Seitens des Kuratoriums Sicheres Österreich (KSÖ) erfolgt eine gute Information und Aufklärung der Bevölkerung und Handelsbetriebe, was für die Sicherung des Eigentums eine große Bedeutung hat. Landesrat Schwärzler: "Ich bitte die Bürgerinnen und Bürger, den Schwachstellen beim Schutz ihres Eigentums besonderes Augenmerk zu schenken." Das Land werde hierzu in den nächsten Monaten auch durch regionale Sicherheitsstammtische gemeinsam mit den Sicherheitsverantwortlichen vor Ort verstärkt regionale und lokale Verbesserungen erarbeiten.

Es sei dem großen Einsatz der Polizei und der guten Zusammenarbeit mit der Bevölkerung zu danken, dass das Land Vorarlberg nach wie vor die bundesweit höchste Aufklärungsquote bei Kriminaldelikten aufweist. Landesrat Schwärzler: "Die Täter sind zu einem hohen Prozentsatz nicht auf freiem Fuß, sondern hinter Gittern."

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001