Familie Meinl wehrt sich gegen Pühringer-Äußerungen

150 Jahre Unternehmensgeschichte nicht für politische Propaganda missbrauchen

Wien (OTS) - Die Familie Meinl verwahrt sich gegen die Äußerungen von ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer, der in seiner Parteitagsrede Spekulanten, "die Meinls der Republik", attackiert und für die Finanzkrise mitverantwortlich gemacht hatte.

Die Familie Meinl hat in 150 Jahren Unternehmensgeschichte tausende Mitarbeiter beschäftigt und sichert auch heute hunderte Arbeitsplätze in Österreich. Meinl zählt nach wie vor zu den bekanntesten und stärksten heimischen Marken in- und außerhalb des Landes. Diese Leistungen sind niemals durch Spekulation erbracht worden. Die Unternehmen der Familie Meinl haben vielmehr stets auf Kontinuität gesetzt und Verantwortung für ihre Mitarbeiter übernommen.

Es ist daher unverständlich und unveranwortlich, wenn ein amtierender Landeshauptmann eine der traditionsreichsten Unternehmensgruppen in Österreich als Symbol für schnelle Spekulationsgewinne missbraucht. Die Familie Meinl weist diese Art von politischem Populismus entschieden zurück.

Rückfragen & Kontakt:

langsner@meinlbank.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MEB0002