Grüne Wien nach Sonderausschuss zu Wiener Linien: Brauner schweigt zu Personalmangel

Puller: "Vor allem Schönfärberei in Ausschuss-Sondersitzung"

Wien (OTS) - Die Verkehrssprecherin der Grünen Wien, Ingrid
Puller, bezeichnet die Aussagen der Wiener Linien-Vertreter in der Sondersitzung des Unterausschusses Wiener Stadtwerke zum Personalmangel bei den Wiener Linien als "Schönfärberei". "Es ist Fakt, dass die Wiener Linien seit 2007 wissen, dass durch das Inkrafttreten des Arbeitsruhegesetzes bis Ende 2009 300 MitarbeiterInnen im Fahrpersonal aufgestockt werden müssen. Mitte 2009 fehlen bei den Wiener Linien aber immer noch 120 FahrerInnen und LenkerInnen. Die Leidtragenden sind die Fahrgäste der Wiener Linien, die täglich mit weiteren Ausfällen und schlechteren Intervallen rechnen müssen. Der jetzige Personalnotstand ist hausgemacht", so Puller. "Der Wiener Linien Geschäftsführer versprach zwar, dass bis Ende des Jahres das fehlende Personal aufgestockt werden wird. Das hilft den jetzt wartenden Fahrgästen aber gar nichts und bedeutet für das Fahrpersonal weitere Belastungen. Die verantwortliche Stadträtin Brauner lässt ihre Angestellten im Regen stehen. Sie hätte schon längst die politische Verantwortung für den Personalnotstand übernehmen und entsprechende Maßnahmen setzen müssen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0006