Keine "Kreditklemme" in der Tourismuswirtschaft

Schenner begrüßt Kreditvertrag der ÖHT mit der Europäischen Investitionsbank - Investitionen zur thermischen Sanierung rücken in den Vordergrund

Wien (PWK356) - Der heute, Freitag, unterzeichnete Kreditvertrag
der Österreichischen Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) über 140 Millionen Euro ist ein wichtiger Schritt, die Kreditsituation in der heimischen Tourismuswirtschaft weiter zu verbessern. "Mit den zu günstigen Konditionen vergebenen Krediten kann die Branche ihr hohes Investitionsniveau weitgehend aufrechterhalten und damit auch ihre internationale Konkurrenzfähigkeit sichern", begrüßt Tourismus-Sprecher Hans Schenner die von der ÖHT abgewickelten Fördermaßnahmen des Wirtschaftsministeriums. "Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner hat damit zur richtigen Zeit die richtige Initiative gesetzt".

Derzeit, so Schenner, sei die Kreditnachfrage in der Branche noch zurückhaltend. Die neuen Fördermaßnahmen würden jedoch, zusammen mit dem bisher zweitbesten Wintersaison-Ergebnis im heimischen Tourismus, dem Optimismus Auftrieb geben. Er rechne daher mit einer Rückkehr der Investitionsbereitschaft bis zum Herbst dieses Jahres.

Neben den laufenden Angebotsverbesserungen kommen auf die heimische Hotellerie in nächster Zeit vor allem thermische Sanierungsmaßnahmen zu. Da trotz des derzeit billigen Ölpreises mittelfristig mit einem Steigen des Energiepreisniveaus zu rechnen ist, sei es ein Gebot der Stunde, diese Investitionen so früh wie möglich in Angriff zu nehmen, erklärt der Obmann der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, der selbst je ein Hotel in Tirol und in Oberösterreich betreibt. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Mag. Rainer Ribing
Tel.: (++43) 0590 900-3567
rainer.ribing@wko.at
http://wko.at/bstf

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0008