Verkehr - SP-Hora: "Untertunnelungen sind nur punktuell sinnvoll"

Wien (SPW-K) - "Hochrangige Straßen kreuzungsfrei machen ist punktuell sinnvoll: nämlich dort, wo die Verkehrsströme hauptsächlich einer Achse folgen, also es kaum Abbiegeverkehr gibt", stellt der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, SP-Gemeinderat Karlheinz Hora zur aktuellen Diskussion um diverse Untertunnelungswünsche der ÖVP fest. Als sinnvolle Beispiele nennt Hora die Einmündung der A23 in den Gürtel und die Kreuzungsfreimachung der S2 beim Knoten Breitenlee. "Dort bringt die Untertunnelung eine große Entlastung der Kreuzung und eine Beschleunigung des Verkehrs", sagt Hora.

"Wenig sinnvoll ist die Untertunnelung des Gürtels an anderen Stellen - das wurde von Experten bereits vor Jahrzehnten festgestellt", sagt der Verkehrsausschuss-Vorsitzende. Der Gürtel hat eine wichtige Erschließungs- und Verteilfunktion, die Autofahrer fahren in der Regel nur kurze Strecken am Gürtel: die Fahrzeuge biegen aus den Quergassen/Straßen in den Gürtel ein oder vom Gürtel in die einmündenden Gassen und Straßen ab. Es gibt im Bereich des Wiedner Gürtels und auch am Landstraßer Gürtel kaum Autos die den Gürtel gerade überqueren, womit eine Untertunnelung sinnlos wäre.

Wegen der vielen Ein- und Abbiege-Relationen benötigt man viel Platz für diverse Rampen, was mit extrem hohen Kosten verbunden wäre - sicher mehr als die von der ÖVP kolportierten 100 Mio Euro. Es würde keine wesentliche Beschleunigung des Verkehrs und - wegen der vielen Rampen - praktisch keine Lärmreduktion für die AnrainerInnen geben.
Ungeklärt ist auch, wo die ÖVP die Lüftungsschächte platzieren will, vor welchem Haus oder will sie die etwa im Schweizer Garten aufstellen?

Die von der ÖVP geforderten Untertunnelungen fressen nur Platz und ruinieren die Gürtelzone. Es würde weniger bis kein Platz mehr für Grünräume und Radwege geben. Auch die erfolgreiche Belebung der Mittelzone des Gürtels wäre dann Geschichte. "Alle Parteien haben gegen einen Tunnel-Antrag der ÖVP gestimmt - Auch dadurch zeigt sich, wie wenig durchdacht die schwarzen Forderungen wieder einmal sind", merkt Karlheinz Hora an.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001