Vorarlberg - eine Modellregion für Europa

Europäische Partnerregionen-Konferenz in Thüringen - "Modell Vorarlberg" findet großes Interesse

Bad Langensalza (VLK) - Eine moderne Wirtschaftsregion, gute Infrastruktur in allen Teilen des Landes, ausgeprägtes Miteinander in der Gesellschaft - bei der Europäischen Partnerregionen-Konferenz in Bad Langensalza (Thüringen) präsentierte Landesstatthalter Markus Wallner das Land Vorarlberg als Modellregion für Europa.

Das Europäische Informations-Zentrum in der Thüringer Staatskanzlei veranstaltet zusammen mit den Partnern Kleinpolen und Lemberg, den Ländern Vorarlberg und Tirol sowie mit der Autonomen Provinz Südtirol dieses Jahr die Europäische Partnerregionen-Konferenz, die sich heuer unter der Überschrift "Lebenswerte Stadt von Morgen - Rückkehr der Natur in die Stadt" ganz Allgemein der Städteplanung annimmt. Dabei spielen auch Faktoren wie demografischer Wandel, Wohnumweltverbesserung, Energieversorgung oder kommunale Infrastruktur eine besondere Rolle.

Grenzen überschreiten, Kräfte bündeln

Das Land Vorarlberg kann dabei auf vielseitige Erfahrungen in diesem Bereich bauen, sagte Landesstatthalter Wallner: "Für das Rheintal gelten beispielsweise ähnliche Herausforderungen wie für mittelgroße Städte mit einer Einwohnerzahl von knapp 300.000 Menschen." Konkrete Ideen und Antworten dazu liefert die im Jahr 2004 von der Landesregierung gemeinsam mit den 29 Vorarlberger Rheintal-Gemeinden gestartete Initiative "Vision Rheintal":
Gemeindegrenzen überschreiten, Kräfte bündeln und mit guten Ideen vernetzen - Wesentlicher Kernpunkt ist, bei den Menschen Bewusstsein für den gemeinsamen Lebensraum, für die Region zu schaffen.

Gleichwertige Lebensverhältnisse

Gleichzeitig ist es ein wichtiges Anliegen des Landes, in allen Regionen Vorarlbergs nicht gleiche, aber gleichwertige Lebensverhältnisse zu gewährleisten. Wallner:
"Ob im Bereich der Bildung, der Gesundheit und Pflege, der Sicherheit, der Nahversorgung - ganz egal in welchem Bereich: Das Land unternimmt große Anstrengungen, um den Menschen, völlig unabhängig davon, wo sie leben, eine hohe Lebensqualität mit funktionierender Infrastruktur anbieten zu können." Das klare Bekenntnis zum Miteinander in der Gesellschaft, gute Ausbildungsmöglichkeiten für die Jugend, "sowie rasche und konzentrierte Maßnahmen des Landes gegen die aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen sind weitere prägende Elemente einer Modellregion Vorarlberg", schloss Landesstatthalter Wallner.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0009