ASFINAG: Einführung der schadstoffklassenabhängigen Bemautung für KFZ über 3,5 t hzG

Wien (OTS) - Die ASFINAG hat sich intensiv mit der Entwicklung
eines effizienten Systems auf die Einführung der schadstoffklassenabhängigen Bemautung von Kraftfahrzeugen über 3,5t hzG per 1.1.2010 vorbereitet.

Die Umsetzung erfolgt auf Grundlage der Wegekostenrichtlinie der Europäischen Union, die eine nach EURO-Emissionsklassen differenzierte Bemautung ab 2010 verpflichtend vorsieht. Die nationale Umsetzung erfolgt durch das Bundesstraßen-mautgesetz (BStMG)

Einnahmen der ASFINAG sollen dadurch unverändert bleiben
Die zusätzliche Unterscheidung der Tarife nach Schadstoffklassen soll zu keinen Mehrerlösen der ASFINAG führen und sich damit in Summe einnahmenneutral gestalten.

Das Tarifsystem

Das bestehende Mautsystem mit der Differenzierung nach Achsanzahl wird grundsätzlich beibehalten, erweitert um eine Differenzierung nach Schadstoffklassen. Die Schadstoffklassen werden in Folge in drei Tarifgruppen - A, B und C - unterteilt. Das neue Tarifsystem stellt somit eine Kombination von Achsanzahl und Schadstoffklasse dar.

Die Tarife werden im gegenwärtigen in Begutachtung befindlichen Entwurf der Mauttarifordnung wie folgt definiert:

Fzg. > 3,5t HzG 2 Achsen 3 Achsen 4 + mehr Achsen Tarifgruppe A (EEV, EURO 6) -10% Ct. 14,20/km Ct. 19,88/km Ct. 29,82/km Tarifgruppe B (EURO 4 - 5) -4% Ct. 15,20/km Ct. 21,28/km Ct. 31,92/km Tarifgruppe C (EURO 0 - 3) +10% Ct. 17,40/km Ct. 24,36/km Ct. 36,54/km Basistarif 2009 Ct. 15,80/km Ct. 22,12/km Ct. 33,18/km

Zusätzlich ist auf die entsprechende Anwendung bei den Sondermautstrecken hinzuweisen.

Die dargestellten Tarife unterliegen mit 1.1.2010 der gesetzlich vorgesehenen Anpassung nach Verbraucherpreisindex.

Mit 2011 wird eine Evaluierung des neuen Tarifsystems aufgrund der Erfahrungen 2010 vorgenommen werden.

Effiziente technische Abwicklung

Für die ordnungsgemäße Einführung der schadstoffklassenabhängigen Bemautung wird seitens der ASFINAG, aufbauend auf dem etablierten Mautsystem, die Möglichkeit einer zeitgerechten Deklaration für unsere Kunden bereits ab Mitte Juli 2009 gewährleistet werden.

Die Ökologisierung erfordert eine Neueinstellung der GO-Box bei den Vertriebsstellen. Die eingesetzten Geräte können nach Deklaration der Schadstoffklasse weiter verwendet werden. Die einzige Änderung ist die Zusatzdeklaration der Schadstoffklasse. Damit wird der Zeitaufwand für unsere Kunden für den Deklarationsvorgang möglichst gering gehalten.

Nur nach erfolgter Deklaration ist eine Zuordnung in die Tarifgruppe B und A möglich, damit ist nur für die Fahrzeuge EURO 4 und besser (Tarifgruppe A und B) dieser Vorgang notwendig. Alle anderen nicht deklarierten Fahrzeuge werden der Tarifgruppe C zugeordnet. Eine nachträgliche Rückverrechnung ist nicht möglich

Unsere Kunden haben weiters die Sicherheit, dass ihre bestehenden Verträge weitergeführt werden. Sie erhalten die richtige Bemautung ihrer Fahrzeuge durch die einmalige Deklaration der neuen Schadstoffklassenbewertung und Speicherung der Information auf ihrer GO-Box.

Wir werden im Frühsommer 2009 zeitgerecht über die Möglichkeiten einer Vorabdeklaration sowie über alle notwendigen Details der Implementierung der schadstoffklassenabhängigen Bemautung mit 1.1.2010 umfassend informieren.

Rückfragen & Kontakt:

Klaudia Niedermühlbichler
Unternehmenskommunikation Vorstand
ASFINAG
Mobil: +43 (0) 664 60108-10835
klaudia.niedermuehlbichler@asfinag.at
www.asfinag.at

Mag. Ingrid Partl
Pressesprecherin
ASFINAG MAUT SERVICE GMBH
Mobil: +43 664 60108 12825
ingrid.partl@asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001