Wiener Grüne gedachten der Befreiung am 8. Mai 1945

Wien (OTS) - In Rahmen einer Veranstaltung beim Denkmal am Morzinplatz, wo einst das Gestapo-Hauptquartier gestanden hatte, gedachten Vertreter der Grünen - gemeinsam mit Vertretern der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) - der Kapitulation Nazi-Deutschlands am 8. Mai 1945. GR David Ellensohn (Grüne) betonte in diesem Zusammenhang die Wichtigkeit dieses Tages, der in anderen Ländern wie z.B. Frankreich ein Feiertag sei. Dies wünsche er sich auch für Österreich. Laut Raimund Fastenbauer von der IKG fehle in Österreich nach wie vor eine "klare, moralische Wertung", denn Soldaten der Wehrmacht werde genau so gedacht wie den Opfern des Holocaust. Die Veranstaltung endete mit einer Kranzniederlegung am Mahnmal.

Zur Geschichte des Mahnmals am Morzinplatz

Bereits in den 50er Jahren hätte es Versuche gegeben, an der Stelle des ehemaligen Gestapo-Hauptquartiers ein Mahnmal zu errichten, so Winfried Garscha vom Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes. Die anfänglich fruchtlosen Bemühungen gipfelten 1951 in einer nicht angemeldeten Aktion, in der auf einer gegenüberliegenden Schutthalde ein Gedenkstein platziert wurde. Dieser wurde 1960 an die jetzige Stelle des Denkmals versetzt und am 1. November 1985 schlussendlich vom jetzigen Mahnmal aus Mauthausener Granit abgelöst.

Weitere Informationen dazu: Grüner Klub im Rathaus, Tel.:
4000/81814, im Internet unter http://wien.gruene.at/ . (Schluss) kad

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Erwin Kadlik
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81083
E-Mail: erwin.kadlik@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0021