Zuwarten bringt Österreich in wirtschaftliches Hintertreffen

ISPA für sofortige Maßnahmen zur Forcierung des Breitbandausbaus

Wien (OTS) - Deutschland investiert frische 200 Millionen EUR in
die Errichtung eines landesweiten Glasfasernetzes. Frankreich bringt den Breitbandausbau durch den offenen Zugang zu ungenutzten Leerrohren in Schwung. Auch Österreich hätte schon jetzt die Möglichkeit, auf den kommenden EU-Rechtsrahmen bei der Regulierung zu reagieren, um dringend nötige Ausbauimpulse zu schaffen. Passiert ist bis dato aber kaum etwas. "Inaktivität beim Breitbandausbau bringt dem Land klare Standortnachteile," sorgt sich ISPA-Generalsekretär Andreas Wildberger, "Politik und Regulierungsbehörde sind aufgefordert, rasch bessere Voraussetzungen zu schaffen."

Jetzt wettbewerbsneutralen Rahmen für den Breitbandausbau schaffen

Um zu vermeiden, bei Zukunftstechnologien ins Hintertreffen zu geraten, hält Wildberger zwei sofort umsetzbare Maßnahmen für zentral: Erstens die Stärkung wirksamen Wettbewerbs, auch bei den künftig zu errichtenden Glasfasernetzen. Die Gefahr der Schaffung neuer Monopole sollte durch zeitgerechte Regulierungsschritte bereits im Ansatz ausgeschlossen werden. "Es ist immens wichtig, dass die Rahmenbedingungen für den Breitbandausbau wettbewerbsneutral gestaltet werden", fasst Wildberger die oberste Maxime bei der Errichtung der Netze der nächsten Generation zusammen. "Wir brauchen ein eindeutiges Bekenntnis zu fairem Wettbewerb, das im regulatorischen Kontext seinen Niederschlag findet ", so Wildberger weiter.

Jetzt Zugang zu Kabelschächten und Leerrohren für alle Marktteilnehmer ermöglichen

Als zweite Maßnahme im Sinne des Wirtschaftsstandortes sollte auch in Österreich der Zugang zu Kabelschächten und Leerrohren (Ducts) zur Verlegung von Glasfaserleitungen zeitnah eingeräumt werden. Der derzeitige EU-Rechtsrahmen würde der nationalen Regulierungsbehörde schon jetzt diese Möglichkeit offen halten. Dieser Rechtsrahmen wird in Kürze sogar ausgeweitet und sieht die verstärkte gemeinsame Nutzung von (bestehenden) Einrichtungen explizit als mögliche Regulierungsanordnung vor, um den Wettbewerb anzukurbeln. In Ländern wie Deutschland, Portugal, Frankreich wurde diese Art von Zugangsverpflichtung bereits erfolgreich umgesetzt.

Im Sinne der Zukunftsfähigkeit des österreichischen Wirtschaftsstandortes bleibt zu hoffen, dass die verstärkt auf Ausbau gestellten Signale aus Brüssel und Beispiele erfolgreicher Modelle in anderen Ländern der EU nun auch in Österreich auf entsprechenden Widerhall stoßen werden.

Über ISPA:

Die ISPA - Internet Service Providers Austria - ist der Dachverband der österreichischen Internet Service-Anbieter und wurde im Jahr 1997 als eingetragener Verein gegründet. Ziel des Verbandes ist die Förderung des Internets in Österreich und die Unterstützung der Anliegen und Interessen von rund 200 Mitgliedern gegenüber Regierung, Behörden und anderen Institutionen, Verbänden und Gremien. Die ISPA vertritt Mitglieder aus Bereichen wie etwa Access, Services, Hosting und Content und fördert die Kommunikation der Markt-Teilnehmer untereinander.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andreas Wildberger, ISPA Internet Service Providers Austria
Währingerstraße 3/18, A-1090 Wien, AUSTRIA
tel.: +43 1 409 55 76
e-Mail: andreas.wildberger@ispa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ISP0001