BZÖ-Stadler: Merkel muss sich für Steinbrück-Aussagen offiziell entschuldigen

Spindelegger soll deutschen Botschafter ins Außenamt zitieren

Wien 2009-08-05 (OTS) - Angesichts der fortdauernden Angriffe des deutschen SPD-Finanzministers Peer Steinbrück gegen Österreich und andere EU-Staaten fordert BZÖ-Spitzenkandidat und unser Volksanwalt in Brüssel Mag. Ewald Stadler eine offizielle Entschuldigung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Steinbrück sollte endlich akzeptieren, dass Österreich keine deutsche Provinz, sondern ein eigenständiger Staat ist, der sich von Deutschland sicher nichts anschaffen lässt. Wenn Steinbrück in großdeutschen Fantasien schwelgt, dann sollte er akzeptieren, dass sich nicht einmal die Bayern ein solches Vorgehen gefallen lassen würde, geschweige denn das unabhängige Österreich", so Stadler. Österreich und Deutschland hätten in den letzten Jahrzehnten immer ein hervorragendes partnerschaftliches Verhältnis gepflegt. Dieses gefährde Steinbrück mit seinen unqualifizierten Attacken gegen befreundete Staaten.

Stadler fordert Bundeskanzler Faymann auf, bei seiner deutschen Amtskollegin Merkel aktiv zu werden und eine offizielle Entschuldigung Merkels durchzusetzen. Falls diese nicht erfolge, "dann muss Außenminister Spindelegger den deutschen Botschafter ins Außenministerium zitieren und offiziell Protest einlegen. Steinbrück wird nicht zu Unrecht in Deutschland nur mehr "Pöbel-Peer" genannt", zitiert Stadler die Bild-Zeitung abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002