FPÖ beantragt Zulassung von süßer Pflanze Stevia als Lebensmittel

Hofer: Auf Vorteile dieses Extraktes nicht länger verzichten

Wien (OTS) - Die Pflanze Stevia rückt - wie einst die Kartoffel -auch in unseren Breitengraden in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der kristalline Extrakt der Pflanze aus Paraguay hat zuckerähnliche Inhaltsstoffe. FPÖ- NAbg. Ing. Norbert Hofer weist auf die außerordentlichen Eigenschaften dieser Pflanze hin: "Sie ist bis zu 300 mal süßer als Fabrikzucker, enthält aber im Gegensatz zu Roh-oder Rübenzucker so gut wie keine Kalorien. Überdies verursacht das Süßkraut keine Zahnfäule und soll in höherer Dosierung bei Diabetikern den Blutzuckerspiegel senken und bei Hypertonikern den Bluthochdruck mildern."

Hofer erläutert: "Trotzdem gilt Stevia im EU-Raum seit 1997 als neuartiges Lebensmittel und fällt seit damals samt allen Extrakten unter die strengen Regeln der so genannten 'Novel Food Verordnung'. Diese besagt, dass Importeure ein Verfahren durchlaufen müssen, das eigentlich für gentechnisch veränderte oder synthetisierte Lebensmittel ersonnen wurde und in seiner Komplexität an die Zulassung eines neuen Medikamentes erinnert. Bis heute ist es noch niemanden gelungen, irgendein Steviaprodukt in der EU als Lebensmittel zugelassen zu bekommen."

"Das ist sehr schade, denn die Vorteile dieses Produktes sind nicht von der Hand zu weisen", erklärt Hofer. Um Stevia auch in Österreich verwenden zu können, wird er im Nationalrat einen Antrag einbringen, um die Zulassung von Stevia als Lebensmittel zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007