ARBÖ zur Slowenien-Maut: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen

ARBÖ stärkt Ministerin Bures den Rücken - Slowenien muss sich bei den Vignetten-Preisen mehr bewegen

Wien (OTS) - Das Slowenische Parlament hat gestern die Einführung einer Sieben-Tages- und einer Monats-Vignette beschlossen. Entsprechende Gesetzesverabschiedungen, sowie der genaue Preis für die Monats-Vignette sind aber noch nicht beschlossen worden. "Das letzte Wort ist daher noch nicht gesprochen. Wir stärken Bundesministerin Doris Bures den Rücken, was angehende Gespräche mit Slowenien betrifft. Slowenien muss sich bei den Vignetten-Preisen mehr bewegen", so ARBÖ-Generalsekretär Peter Stuppacher. Schließlich ist Österreich von der Slowenien-Maut besonders betroffen, weil das Hauptreiseziel für heimische Autoreisende - Kroatien - nur über Slowenien zu erreichen ist.

Der geplante Maut-Wucher in Slowenien wäre auch eine Niederlage der EU. "Wenn die EU-Kommission mehr oder weniger tatenlos zuschaut, wie ein Mitgliedsland allen anderen auf der Nase herumtanzt, schießt sie sich ein Eigentor direkt vor den EU-Wahlen", kritisiert Stuppacher. Daher hat der ARBÖ über den EAC in Brüssel einen Zahl zugelegt: Mit einem neuen Protestbrief und mit Gesprächsterminen in der kommenden Woche.

Auf Druck der EU musste Österreich seinerzeit Monats- und 10 Tagesvignetten für durchfahrende Touristen einführen, erinnert Stuppacher. Statt ebenfalls eine preislich günstigere Durchfahrtsvignette für Urlauber anzubieten, verlangt Slowenien künftig für eine einzige Monatsvignette 35 Euro, also genauso viel wie bisher für sechs Monate. "Die reinste Provokation, die man sich nicht gefallen lassen kann. Gleiches Recht für alle".

Zum Vergleich: Für die Benutzung eines Autobahn- und Schnellstraßennetzes von 349 Kilometer will Slowenien künftig für eine Wochen-Vignette 15 Euro und für eine Monatsvignette 35 Euro verlangen- soviel wie bisher für eine Halbjahresvignette. Österreich verlangt für ein 2.100 Kilometer langes Autobahnnetz für eine 10-Tagesvignette 7,70 Euro, für eine Zwei-Monats-Vignette 22,20 Euro und für die Korridorvignette 2 Euro pro Strecke (für die 23 Kilometer langen Abschnitt auf der Rheintalautobahn zwischen Hörbranz und Hohenems).

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit
Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001