Präs. LAbg. Gottweis: Mütter in ihrer Identität bestärken

Gesellschaft ohne Leistung von Müttern undenkbar

St.Pölten (OTS) - Mütter leisten heute vielfach mehr als je zuvor, Dank und Anerkennung lassen oft zu wünschen übrig, sagte heute die Präsidentin des Österreichischen Familienbundes LAbg. Andrea Gottweis zum bevorstehenden Muttertag.

Es sei sehr bedauerlich, dass nachwievor berufstätige Mütter gegen Mütter, die sich ausschließlich um die Kinderbetreuung kümmern, ausgespielt werden. Viele Frauen, die sich der Kinderbetreuung zu Hause widmen, haben neben den finanziellen Nachteilen- (nach einer WIFO-Studie haben Frauen, einen durchschnittlichen Verdienstentgang von 15.000 Euro jährlich und trotz der Anrechenbarkeit der Kindererziehungszeiten eine viel niedrigere Pension) Probleme als "Nur-Mutter und Hausfrau" zu gelten, obwohl sie es sind, die im Kindergarten, in der Schule, in der Gemeinde die gesamte ehrenamtliche Arbeit tragen ohne die die Gesellschaft nicht funktionieren würde.

Der Familienbund möchte Frauen bestärken stolz darauf zu sein "Mutter zu sein", egal ob außerhäuslich berufstätig oder nicht. Frauen müssen auch wieder mehr als Mütter Anerkennung finden, nur dann werden sich auch wieder mehr Frauen die "Mutterrolle" zutrauen. In diesem Zusammenhang bedarf es einer breiten gesellschaftlichen Anstrengung, wobei vor allem auch die Wirtschaft gefragt ist flexibel zu sein und berufstätigen Frauen das "Muttersein" zu erleichtern, schloss Gottweis.

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba, 0676 528 15 85

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001