Grüne Wien/Antonov: Kontrollbericht zur Landstraßer Markthalle: Hohe Verluste durch Ablösezahlungen

Wien (OTS) - Der aktuelle Kontrollamtsbericht (online abrufbar
unter
http://www.kontrollamt.wien.at/ausschuss/05/05-02-KA-III-59-1-9.pdf)
bestätigt die wiederholte Kritik der Wiener Grünen: "Anstatt rechtzeitig in die Erhaltung dieses wichtigen Nahversorgungszentrums zu investieren, haben die zuständigen StadträtInnen der SPÖ in den letzten Jahrzehnten tatenlos zugesehen, wie die Landstraßer Markthalle verlottert", so die Kontrollsprecherin der Grünen Wien, Waltraut Antonov.

Dass nicht investiert wurde, bedeutet aber nicht automatisch auch Geld gespart zu haben - denn im Zuge der Schließung der Markthalle wurden Ablösezahlungen in Höhe von insgesamt 11 Mio. Euro fällig. Laut Schätzung der MA24 vom Februar 2003 hätte ein Betrag von rd. 3,2 Millionen Euro nicht nur ausgereicht, um sowohl die Haustechnik (Aufzüge, Kühlungen) als auch die Funktionalität (Rolltreppen, Portale) zu verbessern, Verschönerungsarbeiten durchzuführen sondern sogar die Marktstände abzureißen und neu zu errichten!

"Das ist typisch für die SPÖ: anstatt mit zukunftsorientierten Konzepten den Landstraßer Markt zu sanieren, um die wichtige Nahversorgung und Lebensqualität für die Wienerinnen und Wiener zu erhöhen, wird die Baulobby bedient, so Antonov abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004