Jubiläumskongress der Motorenexperten läutet "Revival" des Elektroautos ein

30. Internationales Wiener Motorensymposium 7./8. Mai 2009

Wien (OTS) - Klimawandel, Ressourcenknappheit und die aktuelle
Krise der Automobilindustrie sind zentrale Themen, mit denen sich diese Woche Spitzenmanager der Autokonzerne und führende Motorentechniker aus der ganzen Welt in Wien beschäftigen. Die globale Landschaft der Kfz-Hersteller steht vor großen wirtschaftlichen Umbrüchen, auch technologisch kündigen sich unter dem Druck der Probleme völlig neue Ansätze zur Lösung an. Am "Elektroauto" in den verschiedensten Ausprägungen geht offenbar kein Weg mehr vorbei, ein großflächiger Einsatz elektrifizierter Fahrzeuge ist bereits absehbar.

Das 30. Internationale Wiener Motorensymposium, das am 7. und 8. Mai 2009 in der Wiener Hofburg stattfindet, könnte damit eine "historische" Bedeutung erlangen. Denn es wird quasi die Ära der Elektrifizierung des Antriebsstranges einläuten und ein "Revival" des Elektroautos einleiten.

Auf der Liste der Vortragenden finden sich unter anderen VW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Martin Winterkorn, Magna-Steyr-Chef Dr. Herbert Demel, Prof. Dr. Helmut List (AVL List) und der erst kürzlich zum Vorstandsvorsitzenden der Continental AG avancierte Dr. Karl-Thomas Neumann.

"Trotz aller Diskussionen um Alternativantriebe dürfen wir jedoch den herkömmlichen Verbrennungskraftmotor noch lange nicht abschreiben, denn ohne diese bewährte Form der Antriebsquelle wird es auch in den kommenden Jahrzehnten nicht gehen." Für Univ.-Prof. Dr. Hans Peter Lenz, den Vorsitzenden des Österreichischen Vereins für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK) und Organisator des Internationalen Wiener Motorensymposiums, steht es außer Zweifel, dass Otto- und Dieselmotoren nach wie vor Zukunft haben und eine größere Verbreitung von alternativen Fahrzeugen wie Elektroauto und Hybrid überhaupt erst ermöglichen.

Prof. Dr. Lenz, Gründer des 1979 erstmals in Wien durchgeführten Symposiums - es hat sich mittlerweile zum weltweit bedeutendsten "Gipfeltreffen" von Motorenexperten entwickelt -, erwartet hochinteressante Vorträge und verblüffende Erkenntnisse: "So kristallisiert sich jetzt heraus, dass der Weg zum Elektroauto über Fahrzeuge mit 'Range Extender' geht, das sind kleine zusätzliche Verbrennungsmotoren, die an Bord Strom erzeugen, wenn die in den Batterien gespeicherte Energie zur Neige geht. Und auch die Hybridtechnologie bringt nicht das Ende der konventionellen Verbrennungsmotoren, sondern verlängert hingegen deren Existenz durch die Reduktion des Verbrauchs von fossilen Kraftstoffen."

Breiter Raum wird in den Vorträgen der weiteren Verbesserung von Verbrennungsmotoren eingeräumt, die Schlagworte lauten Downsizing, Direkteinspritzung, Turbo. "Kleine aufgeladene Motoren sind die Hauptrichtung, in die alle Hersteller gehen. Damit sind erhebliche technische Änderungen, aber auch wesentliche Vorteile bei Verbrauch und Emissionen verbunden", betont Prof. Dr. Lenz.

ÖSTERREICHISCHER VEREIN FÜR KRAFTFAHRZEUGTECHNIK (ÖVK)
A 1010 Wien, Elisabethstraße 26 - Telefon: +43/1/585 27 41-0 Internet: www.oevk.at - E mail: info@oevk.at

Rückfragen & Kontakt:

Leo Musil
E-Mail: presse.motorensymposium@oevk.at
Mobiltelefon: +43 664 601 232 59

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0001