Informeller Ministerrat für Wettbewerbsfähigkeit in Prag

Hahn spricht sich für bestens ausgebildete PhDs aus

Wien (OTS) - Beim informellen Ministerrat für Wettbewerbsfähigkeit in Prag sprach sich Wissenschaftsminister Johannes Hahn für qualitativ hochwertige PhD-Ausbildungen aus. "Nur gut ausgebildete PhDs können den neuen ökonomischen und wissenschaftlichen Herausforderungen in einer internationalen Wissenschafts- und Forschungswelt gewachsen sein", so Hahn im Rahmen der Diskussion zum Thema Entwicklung von Humanressourcen.

Der informelle Rat beschäftigte sich in diesem Zusammenhang mit der "Partnerschaft für die Forschenden". In diesem Bereich hat Österreich schon einige Schritte umgesetzt, wie etwa bei den Rekrutierungsverfahren und der Portabilität der Forschungsförderungen.

Hahn begrüßte dazu die Idee eines gemeinsamen Wettbewerbsfähigkeits-Rates, "um eine koordinierte Vorgehensweise der Forschungs- und der Sozialpolitik im Hinblick auf die optimale Förderung von Humanressourcen zu ermöglichen".

Hinsichtlich der adäquaten Ausbildung von Forscherinnen und Forschern, die für eine Verbesserung der Karriereperspektiven und der Wettbewerbsfähigkeit notwendig ist, sagte der Wissenschaftsminister:
"Die Curriculum-Erstellung und Organisation qualifizierter Doktoratsausbildung sind in Österreich Angelegenheit der autonomen Universitäten. Im Rahmen der Leistungsvereinbarungen 2010 bis 2012 zwischen dem Ministerium und den
Universitäten werden wir jedoch die entsprechenden Schritte forcieren, die zu konkreten Verbesserungen bei den Doktoratsausbildungen an den Universitäten führen".

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002