Strasser zu Swoboda: Bedeutung Europas im Kampf gegen die Krise endlich erkennen

Keine neuen Steuern in Österreich

Wien, 04. Mai 2009 (ÖVP-PD) „Politische Mitbewerber sollten die Bedeutung Europas im Kampf gegen die Krise endlich erkennen“, betont ÖVP-Europa-Spitzenkandidat Dr. Ernst Strasser zu den heutigen Aussagen von SPÖ-Europa-Kandidat Swoboda. „Österreich kann diese Krise nicht alleine bewältigen, denn je härter die Krise wird, umso wichtiger ist Europa.“ Nur eine EU-weite Finanztransaktionssteuer und klare Regeln für Finanzmärkte sind das richtige Rezept. Neue Belastungen in Österreich sind jetzt das falsche Signal“, betont Strasser. ****

Jetzt gilt es zu entlasten und nicht zu belasten. „Teile der SPÖ reden von drei bis vier Milliarden Euro durch neue Steuern. Das könnte nur durch den Mittelstand hereinkommen. Eine Steuer für Häuslbauer, Sparer und Schrebergärtner brauchen wir jetzt nicht“, so Strasser weiter.

Die europäische Finanztransaktionssteuer steht auch schon im ÖVP-Perspektivenpapier – „hier zieht die ÖVP an einem Strang. Es geht nicht um Belastung, sondern um klare Regeln. Mit der europäischen Finanztransaktionssteuer werden die internationalen Aktienspekulanten getroffen und nicht österreichische Häuslbauer und Sparer“, schließt Strasser.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002