FA-Rösch zur "Tarifanpassung" der VOR: Von moderat kann keine Rede sein!

Sofortige Rücknahme der Tariferhöhung gefordert

Wien, 04-05-2009 (fpd) - Bei der vom Verkehrsverbund Ost-Region angekündigten Tariferhöhung ab kommenden Juli trifft es einmal mehr jene, die ohnehin kein Einkommen zum Auskommen haben, so heute der Obmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer, Ing. Bernhard Rösch, der in diesem Zusammenhang besonders auf die Situation der Pendler verweist, da diese je nach Strecke zukünftig monatlich sogar mehr als fünf Euro zusätzlich zahlen müssen. Anreize zum Umstieg auf den öffentlichen Verkehr werden mit dieser Verteuerung mit Sicherheit nicht geschaffen. Von moderat kann keine Rede sein - eher von blankem Hohn, kritisiert Rösch.

"Ich fordere von den einzelnen Unternehmen im VOR, welche sich auf die gestiegenen Betriebskosten ausreden, echte Kostenwahrheit. Die Energiepreise liegen weltweit im Keller. Wie kommt es dann hier zu einem Mehrkostenaufwand? Dies ist nicht nachvollziehbar!", so Rösch. Außerdem würde durch Personaleinsparungen in den einzelnen Bereichen, unter der ohnehin der kleine Arbeitnehmer leidet, ebenfalls auf der Seite der Ausgaben gespart. Ferner sei an die Fusion diverser Linien bei den Wiener Linien erinnert, wodurch auch Straßenbahngarnituren eingespart wurden. Gerade bei den Wiener Linien sei eine Verteuerung mehr als unangebracht. Dass hiervon mit Sicherheit nicht die Mitarbeiter profitieren sei klar, sehr wahrscheinlich aber jene Herrschaften, die in den geräumigen Führungsetagen verweilen. Der Fisch fange immer vom Kopf zu stinken an und der Kopf finde sich in diesem Fall in den Führungsetagen, so Rösch.

Die FA fordert die sofortige Rücknahme der Tariferhöhung und, wie bei Politikern und hohen Beamten gefordert, einen Solidaritätsbeitrag auch jener Herrschaften, die sich über ihren Arbeitsplatz keine Sorgen machen müssen. Bevor wieder einmal die fleißigen Arbeitnehmer zur Kasse gebeten werden, sollen endlich einmal jene zahlen, die es sich richten können, so Rösch abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001