Helfen macht Schule - Menschlichkeit auf Wiens Straßen

Die Straßensammlung des Wiener Jugendrotkreuzes vom 4.-8.Mai 2009

Wien (OTS) - In diesem Jahr, dem 150. seit "Erfindung" der Rotkreuz-Idee von der Hilfe, die keinen Unterschied macht, sind rund 1500 Jugendliche aus 20 Wiener Schulen in Rahmen der Rotkreuz-Straßensammlung in der Stadt für die gute Sache unterwegs. Von 4.-8. Mai, rund um den Weltrotkreuztag, bitten die Schülerinnen und Schüler die Menschen in Wien um Spenden zur Unterstützung der humanitären Arbeit des Wiener Roten Kreuzes.

"Die jungen Menschen freuen sich über jeden Euro und tragen mit ihrem selbstlosen Einsatz die Idee des Rotkreuzgründers Henry Dunant, dass jede und jeder anpacken und helfen kann, weiter. Jede einzelne Spende in die Rotkreuz-Sammelbüchsen ist wichtig und hilft dem Roten Kreuz, hier in Wien tagtäglich für die Menschen da zu sein, sei es in zahlreichen Programmen für Kinder und Jugendliche, bei der Betreuung von alten oder kranken Menschen, bei der individuellen Hilfe für Menschen in Not oder bei der Schulung der Bevölkerung in Erster Hilfe", sagt Christine Lorenz, Landesgeschäftsführerin des Wiener Jugendrotkreuzes.

So viel Engagement wird natürlich auch belohnt - mit schönen Urkunden wird den Jugendlichen nach der Aktion für den Einsatz gedankt. Und das schöne Gefühl, etwas Gutes getan zu haben, bleibt auf jeden Fall.

Rückfragen & Kontakt:

und Fotos:

Wiener Rotes Kreuz, Medienarbeit
Mag. Christina Badelt
Tel.: 0664 84 39 140
christina.badelt@w.roteskreuz.at
www.wrk.at
www.jugendrotkreuz.at/w

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKW0001