Vorbereitung für künftige UN-Friedenseinsätze in Wien

Wien erstmals Veranstaltungsort für den höchsten Ausbildungslehrgang der Vereinten Nationen

Wien (BMLVS) - Wien ist in diesem Jahr zum ersten Mal Veranstaltungsort für den Führungskräftelehrgang für Friedensmissionen der Vereinten Nationen (VN). Dieser bedeutendste Trainingskurs der UNO dient dazu, militärische, polizeiliche und zivile Experten für Leitungsfunktionen in multidimensionalen UNO-Friedenseinsätzen vorzubereiten. Durchgeführt wird der "Senior Mission Leaders Course" (SMLC) in der Zeit vom 4. bis 15. Mai 2009 an der Landesverteidigungsakademie (LVAk) in Wien. Das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) ist gemeinsam mit dem Integrierten Trainingszentrum der Hauptabteilung Friedensoperationen der Vereinten Nationen (ITS/DPKO) für die Organisation des Ausbildungslehrgangs verantwortlich.

Internationale Friedenseinsätze sind ein wesentlicher Bestandteil der Bemühungen der Vereinten Nationen für die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit. Österreich hat sich seit 1960 mit über 60.000 Soldatinnen und Soldaten und rund 1000 Polizistinnen und Polizisten an internationalen Friedensmissionen beteiligt. Die Durchführung der Auslandsentsendungen erfolgt in enger Abstimmung zwischen dem Verteidigungs-, Innen- und Außenministerium. Diese drei Ressorts haben jeweils einen Kandidaten für die drei Österreich als Gastgeberland zur Verfügung stehenden SMLC-Kursplätze in den Bereichen Militär, Polizei sowie Ziviles nominiert.

Neue Herausforderungen im internationalen Krisenmanagement
Die aktuellen Friedenseinsätze der internationalen Gemeinschaft stehen vor ähnlichen Herausforderungen wie globale Wirtschaftsunternehmen: Das Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen, ein gesteigerter Bedarf an spezifischem Know-how und komplexe Prozessabläufe erfordern ein hohes Maß an Koordination. Der Trainingskurs legt daher besonderes Augenmerk auf das professionelle Zusammenspiel der drei Komponenten einer komplexen UNO-Mission (Militär, Polizei, Zivilpersonal) sowie auf ein teamorientiertes und effizientes Führungsmanagement.

Programm des SMLC umfasst österreichische Schwerpunkte im Sicherheitsrat
Das Programm des Trainingskurses der UNO legt ein besonderes Gewicht auf die Bereiche Rechtsstaatlichkeit (Rule of Law), Schutz von Zivilisten sowie die Rolle von Frauen in Friedensprozessen. Alle diese Themen sind Schwerpunkte Österreichs im Rahmen der Mitgliedschaft im UNO-Sicherheitsrat.

Mit dem Schutz der Zivilbevölkerung beschäftigt sich auch das Wiener Seminar des Internationalen Friedensinstitutes (IPI). Das vom 14. bis 16. Juni 2009 stattfindende Seminar wird sich diesmal dem Thema "Der Sicherheitsrat und die Schutzverantwortung: Strategie, Prozess, und Praxis" widmen. Als Vortragende und Diskussionsleiter werden UNO-Botschafter, hochrangige UNO-Funktionäre sowie Kommandanten von Friedensoperationen erwartet.

Anerkennung für den UNO-Amssitz Wien
Die Abhaltung des Lehrgangs für künftige Führungskräfte in UNO-Friedenseinsätzen in Wien ist ein Zeichen der Anerkennung für Österreich als engagiertes UNO-Mitglied und Gastgeberstaat der Vereinten Nationen. Der UNO-Amtssitz in Wien feiert heuer sein 30-jähriges Jubiläum. Die Mitgliedschaft im UNO-Sicherheitsrat während der Periode 2009-2010 gibt Österreich auch Gelegenheit, sein internationales Profil sowie seinen Ruf als verantwortungsvolles und zuverlässiges Mitglied der Vereinten Nationen zu festigen und weiter auszubauen.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für Europäische
und Internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3262, 4549, 4550
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at
http://www.bmeia.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Presseabteilung
Mobil: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001