1. Mai - BZÖ-Bucher II: BZÖ stellt 10-Punkte-Papier "Krise bekämpfen - Arbeit und soziale Sicherheit schaffen" vor

Wien/Friesach 2009-05-01 (OTS) - Im Rahmen einer Informationsveranstaltung präsentierte am heutigen 1. Mai BZÖ-Bündnisobmann Josef Bucher ein 10-Punkte-Papier mit dem Titel "Krise bekämpfen - Arbeit und soziale Sicherheit schaffen":

1. Soziale Flat Tax. Steuern senken muss die Devise sein. Einführung einer Flat Tax bringt den Bürgern eine Entlastung von fünf Milliarden.

2. Umfassende Reformen in den Bereichen Verwaltung, Bürokratie, Schule und Gesundheit. Dadurch könnten Milliarden an Einsparungspotentialen lukriert werden.

3. Gebührenstopp. Gerade in angespannten wirtschaftlichen Zeiten darf es keine zusätzlichen Belastungen wie beispielsweise durch die Erhöhung des Vignettenpreises oder die Preise für ÖBB-Tickets geben.

4. Einführung einer EU-weiten Spekulationssteuer. Dies würde die Beiträge Österreichs an die Europäische Union nachhaltig senken und zudem für mehr Transparenz am Markt sorgen.

5. Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen. Wir wollen die Schaffung eines "Blum Bonus Neu" mit einer Prämie für jeden Lehrling für die gesamte Lehrzeit, um der Jugend auch wieder Arbeitsplätze zu geben.

6. Lehre mit kostenloser Matura. Junge Menschen müssen in der Ausbildung bestmöglich gefördert werden, um damit die österreichische Wirtschaft wettbewerbsfähiger zu machen.

7. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Eine Gleichstellung von Frauen und Männern ist gerade im Bereich der Einkommen dringend erforderlich, da es nach wie vor große Einkommensunterschiede gibt.

8. Zuwanderungsstopp. Ist ein Beitrag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit in Österreich. Der Ausländeranteil explodiert, die Erwerbsquote der Migranten bleibt konstant niedrig, die Berufsausbildung der Zuwanderer befindet sich auf einem erschreckenden Niveau.

9. Thermische Sanierung forcieren. Jede Milliarde für thermische Sanierung bringt mehr als 10.000 Arbeitsplätze und macht Österreich energiepolitisch unabhängiger.

10. Den Bauernstand erhalten. Österreichs Bauern schaffen und sichern Arbeitsplätze. EU fördert aber nur die Agrarindustrie und lässt die Kleinbauern im Stich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004