BMVIT verordnet weiteres Lkw-Überholverbot auf A 4

Verkehrsministerin Doris Bures: "Vorrang für Verkehrssicherheit"

Wien (BMVIT) - Das Verkehrsministerium hat am Donnerstag ein weiteres Lkw-Überholverbot auf der A 4 Ostautobahn verordnet. Nachdem Verkehrsministerin Doris Bures Ende März die Bundesländer ersucht hat, jene kritischen Abschnitte auf Autobahnen bekannt zu geben, wo mit einem Lkw-Überholverbot der Verkehrsfluss verbessert und die Verkehrssicherheit erhöht werden können, hat Niederösterreich rasch reagiert. Schon jetzt gilt auf zwei Abschnitten der A 4 ein Überholverbot für Lkws über 7,5 t. Mit dem neuen Gutachten des Landes Niederösterreich wird nachgewiesen, dass auf der zwischen diesen Abschnitten liegenden Strecke ein Überholverbot gerechtfertigt ist. Daher wird auch hier ein Überholverbot empfohlen - was am Donnerstag vom Verkehrsministerium verordnet wurde. ****

Das neu verordnete Überholverbot betrifft die Strecke von der Raststätte Göttlesbrunn bis zur burgenländischen Landesgrenze. Damit gilt ab Aufstellung der Überholverbotsschilder, die in der kommenden Woche erfolgen wird, auf der gesamten rund 25 km langen Strecke zwischen der Anschlussstelle Fischamend in Niederösterreich und der Anschlussstelle Neusiedl im Burgenland in beiden Fahrtrichtungen das Überholverbot für Lkws über 7,5 t.

Verkehrsministerin Doris Bures bekräftigt ihre Haltung, "dass Verkehrssicherheit Vorrang haben muss". Lkws seien zwar nicht unverhältnismäßig häufig in Unfälle verwickelt, aber die Unfallfolgen sind bei Lkw-Beteiligungen sehr viel schwerwiegender. Die Ministerin vertraut in dem Zusammenhang auch auf das Verständnis bei den Lkw-Lenkern und Transportunternehmen; denn letztlich kommen damit alle Verkehrsteilnehmer sicherer ans Ziel.

Zugleich erneuert Bures ihren Appell an die Verkehrsreferenten in den Bundesländern zu überprüfen, an welchen Stellen Lkw-Überholverbote aus Gründen der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs erforderlich sind. Die Verkehrsministerin kommt mit dieser Initiative auch den Wünschen der österreichischen Autofahrerclubs entgegen, die schon seit längerem auf die Gefahren durch überholende schwere Lkw hinweisen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Susanna Enk, Pressesprecherin
Telefon: +43 (0) 1 711 6265-8121
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001