Parlament eröffnet Europawerkstatt Demokratiewerkstatt wird um Europa-Schwerpunkt ergänzt

Wien (PK) - Mit einer Reihe von Veranstaltungen begeht das Parlament dieses Jahr zwei wichtige europäische Jubiläen: Die Gründung des Europarates jährt sich heuer zum 60. Mal, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wiederum kann auf eine 50jährige Tätigkeit zurückblicken. Die heute im Rahmen der Demokratiewerkstatt von Nationalratspräsidentin Barbara Prammer und Bundesratspräsident Harald Reisenberger präsentierte Europa-Werkstatt versteht sich in diesem Sinn als aktiver Beitrag des Hohen Hauses zum Themenschwerpunkt Europa. Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen acht und vierzehn Jahren, die durch diese neue Einrichtung die Möglichkeit erhalten, die Zusammenhänge und die Zusammenarbeit in der Europäischen Union näher kennen zu lernen.

So können sich die Kinder in der "Europa-Werkstatt" mit den Grundbegriffen der Union auseinandersetzen, wobei anhand von konkreten Beispielen aus verschiedenen Themenbereichen eine nachvollziehbare Verbindung zur eigenen Lebenswelt hergestellt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen: Wie kommen Entscheidungen in der EU zustande und welche Auswirkungen haben diese auf meinen Lebensbereich? Wie kann ich selbst diese Entscheidungen mitgestalten? Ein eigener Europa-Schwerpunkt startet überdies auch im Kinderinternetangebot des Parlaments auf www.demokratiewebstatt.at.

Nationalratspräsidentin Barbara Prammer konnte bei der Eröffnungsveranstaltung zahlreiche Schülerinnen und Schüler begrüßen, die sich am Vormittag bereits als "Versuchskaninchen" im Workshop betätigt hatten. Bevor man in das Wahlalter komme, sei es notwendig, Informationen über die Demokratie und die politischen Institutionen zu erlangen, betonte Prammer und wies auf die große Bedeutung der Demokratiewerkstatt des Parlaments hin. Sie zeigte sich auch erfreut über das Engagement und Interesse, mit dem die Lehrkräfte diese Einrichtung begleiten. Wichtig sei es nun, durch den Europa-Workshop im Parlament Interesse am Kennenlernen zu wecken, meinte sie. Es gehe dabei nicht um Manipulation, sondern um Information, betonte Präsidentin Prammer vor der Eröffnung der Europa-Werkstatt in einem Pressegespräch.

Bundesratspräsident Harald Reisenberger würdigte die Demokratiewerkstatt und den Europa-Workshop als ersten Ansatz für Kinder und Jugendliche, sich mit Politik und mit der Europäischen Union nach dem Motto "learning by doing" auseinanderzusetzen. Denn Politik sei etwas Lebendiges, das uns alle betrifft. Man beschäftige sich mit Politik in sämtlichen Lebensbereichen, ob man wolle oder nicht, stand für Reisenberger dabei fest.

Der Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Richard Kühnel, betonte, man könne nicht früh genug beginnen, über Europa zu lernen und zu diskutieren. In einer Welt, die immer kleiner wird, sei es unumgänglich, die Probleme gemeinsam in Zusammenarbeit zu lösen, dies gelte erst recht für ein kleines Land wie Österreich. In der Europäischen Union sei nicht alles "paletti", dies sei aber kein Grund, das gesamte europäische Einigungswerk in Frage zu stellen, gab Kühnel zu bedenken. Es gelte vielmehr, die EU als Werkstatt zu sehen und Schritt für Schritt an Verbesserungen zu arbeiten. An die Adresse der Kinder und Jugendlichen gerichtet meinte Kühnel, die EU brauche den neuen Schwung der Jugend. Er schloss mit den Worten: "Es ist eure EU, lasst sie euch nicht schlechtreden!"

Der Leiter des Informationsbüros des Europäischen Parlaments für Österreich, Wolfgang Hiller, unterstrich ebenfalls die Bedeutung der Auseinandersetzung mit Europa und erinnerte, Europa sei Alltag, der unser Leben ständig beeinflusst. Nur wenn wir wissen wie wir auf dieses Europa einwirken können, werden wir uns in diesem Europa auch wohlfühlen, meinte er.

Die Europa-Werkstatt ist bereits die 6. "Werkstatt" im Angebot der Demokratiewerkstatt. Daneben gibt es eine politische Werkstatt, Medien-Werkstätten, eine Werkstatt mit ParlamentarierInnen, eine Partizipationswerkstatt und eine Zeitreise-Werkstatt. Die Demokratiewerkstatt nahm ihren Betrieb unmittelbar vor dem Nationalfeiertag 2007 auf. Seither haben rund 15.000 Schülerinnen und Schüler von diesem Angebot Gebrauch gemacht.

HINWEIS: Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie - etwas zeitverzögert - auf der Website des Parlaments im Fotoalbum:
www.parlament.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003