ÖVP-Landstraße begrüßt Umwidmungsstopp beim Flakturmprojekt im Arenbergpark

Volksbefragung muss vor der endgültigen Flächenumwidmung stattfinden

Wien (OTS) - Wie heute bekannt wurde und wenn man diesen Gerüchten glauben darf, soll die Flächenwidmung beim Flakturmprojekt im Arenbergpark vorerst ausgesetzt werden.

Die ÖVP-Landstraße forderte bereits in der letzten Bezirksvertretungssitzung einen Umwidmungsstopp. Das ist ein erster Schritt und Erfolg der Anrainer und Bürger, die sich seit Wochen Sorgen um ihre Grünoase Arenbergpark machen. Das kann aber nicht alles sein. Die Bürger müssen das Recht haben über die noch immer im Raum stehende Flächenwidmung abzustimmen, bevor man noch über ein Projekt diskutiert.

Der Wiener Klubobmann und Landstraßer ÖVP-Gemeinderat Matthias Tschirf dazu: "Wir hätten gestern im Gemeinderat die Chance gehabt, einen Beschluss für eine Befragung im Sinne der Bürger herbei zu führen. Ein entsprechender VP-Antrag fand aber leider keine Mehrheit. Unsere Forderung, dass die Anwohner über die Flächenwidmung entscheiden sollen, wurde abgelehnt!" Stattdessen sei beschlossen worden, dass die Bürger erst nach der Flächenumwidmung im Zuge eines Agenda-Prozesses befragt werden sollen.
"Für die ÖVP ist diese Vorgehensweise nicht das Gelbe vom Ei. Denn ist einmal die Flächenwidmung beschlossen, steht einem Projektstart nicht mehr viel im Wege. Daher müssen die Bewohner vorher gefragt werden und nicht vor vollendete Tatsachen gestellt werden", hält VP-Bezirksrat Georg Keri abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004