FP-Gudenus: Unfassbare Kriminalitätsserie in Wien geht weiter

Grabsteindiebstähle erschüttern Wien

Wien, 30.04.2009 (fpd) - In Wien ist seit geraumer Zeit ein dramatischer Anstieg der Kriminalität und im Besonderen der organisierten Kriminalität festzustellen. Derzeit erschüttert beispielsweise eine Vielzahl von Grabstein-Diebstählen die Bundeshauptstadt. Der Schaden bei dieser Unverfrorenheit übersteigt 10.000de Euros - von der Respektlosigkeit gegenüber der Totenruhe einmal ganz abgesehen, zeigt sich der Sicherheitssprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Johann Gudenus vor dem Hintergrund jüngst kolportierter Zeitungsmeldungen betroffen.

Da die Wiener SPÖ-Stadtregierung immer nur sicherheitspolitische Forderungen aufstellt statt endlich tätig zu werden, gehen die Wiener Freiheitlichen weiter den Weg konstruktiver Lösungsvorschläge. Die Einrichtung einer Wiener Gemeindewacht - nach erfolgreichen bundesdeutschen Modellen wie etwa der Bayrischen Sicherheitswacht oder dem Baden-Würtembergischen Modell der "Freiwilligen Polizeireserve" - im Rahmen der örtlichen Sicherheitspolizei, würde die Sicherheitssituation in der Bundeshauptstadt doch sichtlich verbessern können, ist Gudenus überzeugt.

Die Aufgabe der Prävention im Bereich der Sicherheit muss durch eine gesicherte Straßenpräsenz von ausreichend Exekutive und Sicherheitsorganen gewährleistet sein. Die Umsetzung einer Wiener Gemeindewacht nach den erfolgreichen bundesdeutschen Modellen könnte eine große Hilfe für die BPD-Wien im Bereich der Verhinderung von Kleinkriminalität sein. Die Ausbildung und die Zusammenarbeit gemeinsam mit der Exekutive sollte eine Selbstverständlichkeit sein und vom Landeshauptmann ähnlich der Parksheriffregelung (Gemeinde Wien) veranlasst werden.

In der gestrigen Sitzung des Wiener Gemeinderates brachte die FPÖ einen Antrag auf Errichtung und Organisation einer Gemeindewacht für Wien zur Erhöhung der generalpräventiven Wirkung im örtlichen Sicherheitsbereich ein. Sowohl SPÖ, ÖVP als auch die Grünen lehnten diesen Antrag ab und zeigten somit wieder einmal ihr wahres Gesicht. Die FPÖ bleibt also offensichtlich die einzige und wahre Sicherheitspartei, meint Gudenus abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004