Wiener Gemeinderat stimmt GRAS-Forderung nach PraktikantInnengesetz zu

Maurer: "Dringend neues Gesetz für PraktikantInnen notwendig"

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Tages der Arbeitslosen
brachte die GRAS gestern in Zusammenarbeit mit den Wiener Grünen mehrere Anträge zur Situation von PraktikantInnen im Wiener Gemeinderat ein. "Viele junge Menschen und insbesondere StudentInnen empfinden Praktika als Rettungsanker, um aus der Arbeitslosigkeit auszubrechen. Sehr oft werden sie jedoch mit falschen Versprechungen nur als billige Arbeitskräfte ausgebeutet", sagt Sigrid Maurer, Spitzenkandidatin der GRAS.
Die GRAS brachte mit der AUGE in der gestrigen Sitzung des Wiener Gemeinderates die Forderung nach einem bundesweiten PraktikantInnengesetz ein - der Forderung wurde zugestimmt. Dazu Maurer: "Wir sehen uns durch diese Zustimmung in unseren Anliegen bestätigt und fordern die Bundesregierung auf, endlich klare Verhältnisse für PraktikantInnen zu schaffen."
In weiteren - abgelehnten - Anträgen forderte dir GRAS die Stadt Wien auf, PraktikantInnen ein Mindesteinkommen von 800 Euro zu zahlen, sowie zusätzliche Mittel für die Förderung von NGOs bereitstellen, um auch dort eine ausreichende Entlohnung und sozialrechtliche Standards für PraktikantInnen zu gewährleisten. Maurer: "Es ist bezeichnend, dass zwar die Aufforderung an die Bundesregierung angenommen wurde, vor der eigenen Tür allerdings noch nicht gekehrt wird."

Rückfragen & Kontakt:

tel: 0650 3301782, presse@gras.at, http://www.gras.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRA0001