Das Wiener Straßenbahnmuseum in der Saison 2009

Fest-Wochenende und freier Eintritt zum Saisonauftakt

Wien (OTS) - Das Wiener Straßenbahnmuseum besteht nun schon seit mehr als 20 Jahren und hat ab 2. Mai den ganzen Sommer über wieder für Besucher aller Altersgruppen seine Tore offen.

Jeden Samstag, Sonntag und Feiertag von 9 bis 16 Uhr kann man bis einschließlich 4. Oktober 2008 die sensationelle Oldtimerschau in den Wagenhallen der zum Museum umgebauten Straßenbahnremise "Erdberg" im 3. Bezirk am Ludwig-Koeßler-Platz nahe der Stadionbrücke und der U3-Station "Schlachthausgasse" besichtigen. Von einer Pferdetramway aus dem Jahre 1868 über eine Dampftramway aus 1885/1886 sowie der gesamten Palette der elektrisch betriebenen Straßenbahn- und Stadtbahnwagen bis hin zu Hilfsfahrzeugen und einer Autobussammlung bietet das Museum einen Überblick über die Entwicklung des öffentlichen Verkehrs in Wien.

In der 24. Öffnungssaison des Wiener Straßenbahnmuseums wird endlich die Grenze der "100 restaurierten Museumswagen" überschritten, nachdem wieder einige Fahrzeuge für den Besichtigungs- und Fahrbetrieb hergerichtet wurden. Restauriert wurde der fast 60jährige Beiwagen der Type u3 mit der Wagennummer 1948, nebenbei wurde auch der heuer 100jährige, ehemalige Exkursionswagen G2 2003 wieder in einen historisch richtigen Zustand gebracht.

Das größte Straßenbahnmuseum der Welt

Dem Wiener Straßenbahnmuseum stehen die Wagenhallen der ehemaligen Straßenbahnremise "Erdberg" zur Verfügung. Die Ausstellungsfläche beträgt 7.700 Quadratmeter, die Fahrzeuge stehen auf 1810 Meter langen Gleisen. Das Wiener Straßenbahnmuseum ist somit das größte Straßenbahnmuseum der Welt, das ausschließlich die Geschichte des öffentlichen Verkehrs einer einzigen Stadt - der Stadt Wien -dokumentiert. Da nahezu alle Fahrzeuge dauernd betriebsfähig erhalten werden, ist es möglich, sie bei besonderen Anlässen für Festveranstaltungen zu verwenden. Dazu ist es notwendig, die Wagen im eigenen Werkstättenbereich, das ist ein Teil der Halle I mit 900 Quadratmeter Fläche und 232 Meter Gleislänge, laufend zu bearbeiten.

Fest-Wochenende und freier Eintritt zur Saisoneröffnung

Die feierliche Eröffnung der Museums-Saison 2009 ist für Samstag, 2. Mai 2009, 9.30 Uhr vorgesehen. Am Wochenende 2. und 3. Mai 2009 warten dann von jeweils 9 bis 16 Uhr mehrere Attraktionen auf die Besucher, zu denen natürlich auch die beliebten Publikumsfahrten zählen. Es wird dazu auch Angebote für Besucher mit Kindern geben (Kinder-Straßenbahnwagen, Straßenbahn-Fahrsimulator) sowie interessante Leistungsausstellungen diverser Firmen und Organisationen aus der ÖPNV-Branche. Am Eröffnungs-Wochenende ist der Eintritt frei!

Historische Salzburger Stadtbahn zu Gast

Als besondere Attraktion wird sich im Jahr 2009 ein weiß / gelb lackierter Triebwagen der bereits im Jahr 1940 eingestellten "Salzburger Stadtbahn" im Straßenbahnmuseum befinden. Dieser vom Verein "Museumstramway Mariazell" vollkommen rekonstruierte Triebwagen 4 hatte am 4. Mai 1909 - also fast auf den Tag genau vor 100 Jahren - seinen ersten Betriebstag in Salzburg! Mit diesem Wagen - eine Leihgabe der "Museumstramway Mariazell" - finden an beiden Eröffnungstagen Fahrten für die Besucher des Museums statt.

Nachdem in den letzten Saisonen immer ein österreichisches "Gastfahrzeug" im Museum vorgestellt worden war (St. Pölten, Graz, Baden bei Wien) wird dieses Thema heuer mit dem Triebwagen 4 der Salzburger Stadtbahn abgeschlossen, denn damit waren alle österreichischen Straßenbahnbetriebe mit "Normal"-Spurweite (1435 mm) im Museum vertreten.

Am Eröffnungswochenende Zubringerdienst mit alten Straßenbahnwagen

Wer will kann sich am Eröffnungswochenende gleich bei der Anreise auf den Museumsbesuch einstimmen. Am 2. und 3. Mai sind zwischen 9 und 16 Uhr alte Straßenbahnen auf der Strecke Ring (Bellaria) - Südbahnhof -Straßenbahnmuseum unterwegs. Der Zubringerdienst mit Straßenbahnwagen des "Verbandes der Eisenbahnfreunde" verkehrt im 30-Minuten-Intervall.

An einigen Wochenenden (4. + 5. Juli, 1. + 2. August, 5. + 6. September und 3. + 4. Oktober) werden auch in dieser Saison "Aktionstage" durchgeführt. An diesen Aktionstagen finden Publikumsfahrten mit ausgesuchten, selten verwendeten Museumsfahrzeugen statt und in der Kinderstraßenbahn werden Animationsspiele für die ganz jungen Besucher angeboten.

Wiener Straßenbahnmuseum

3. Bezirk, Ludwig-Koeßler-Platz (nahe der Stadionbrücke) Erreichbar mit: U3, 18, 77A, 80A und 84A (jeweils Station "Schlachthausgasse")
Telefon: (01)7909-41800
Fax: (01) 7909-41809
E-Mail: museum@wienerlinien.at

Öffnungszeiten 2008: 3. Mai bis 5. Oktober an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 9.00 bis 16.00 Uhr

Großes Saison-Eröffnungsfest am 2. und 3. Mai von 9 - 16 Uhr

Aktionstage: 4. + 5. Juli, 1. + 2. August, 5. + 6. September und 3. + 4. Oktober

Der Eintritt für Kinder unter 15 Jahren ist gratis, Erwachsene zahlen drei Euro, an Aktionstagen fünf Euro.

Salzburger Stadtbahn - eine kurze Geschichte

Nachdem eine seit 1887 bestehende Pferdetramway im Jahr 1908 eingestellt wurden war, begannen die Arbeiten an einer elektrischen Straßenbahn, die vom Staatsbahnhof (Salzburger Hauptbahnhof) unter teilweiser Benützung der Lokalbahnstrecke nach Berchtesgaden und Parsch sowie auf eigenem Gleis über die Staatsbrücke in die Innenstadt führte.
Der Abschnitt vom Hauptbahnhof bis zum Ludwig-Viktor-Platz (heute Alter Markt) in der Innenstadt wurde am 4. Mai 1909 eröffnet. Nachdem die Gleisbauarbeiten für die Weiterführung der "Salzburger Stadtbahn" in der Innenstadt im Jahr 1915 fortgesetzt worden waren, und der 1766 fertig gestellte Neutortunnel für die Durchfahrt der Stadtbahn im Jahr 1916 aufgeweitet worden war, konnte die Stadtbahn im Jahr 1916 bis Riedenburg / Maxglan verlängert werden, wodurch die Strecke knapp drei Kilometer lang war.
Die Salzburger Stadtbahn, deren Wagen im Gegensatz zu den weiß/roten Lokalbahnwagen weiß/gelb lackiert waren, hieß bei den Salzburgern "Gelbe Elektrische", erlangte jedoch nie besondere Verkehrsbedeutung. Der Betrieb wurde mit elf Triebwagen und fünf Beiwagen abgewickelt. Da knapp vor dem Zweiten Weltkrieg ein umfassendes "Obus"-Netz für Salzburg erstellt wurde und die Stadtbahn in dieses Netz nicht integriert werden konnte, wurde sie kurzerhand aufgelassen. Als die erste Obuslinie von Maxglan bis zum Sigmundsplatz in Betrieb genommen worden war, wurde die Stadtbahn bis dorthin eingestellt.
Durch den Weiterbau der Obusstrecken musste die Stadtbahn ab 24. Oktober 1940 bis Platzl zurückgenommen werden und am 5. November 1940 fuhr der letzte Salzburger Stadtbahnwagen vom Platzl zum Hauptbahnhof. (Schluss) wstw

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Linien GmbH & Co KG
Pressestelle
Mag. Johann Ehrengruber
Tel.: (01) 7909 - 42200
Fax: (01) 7909 - 42209
mailto: johann.ehrengruber@wienerlinien.at
http: //www.wienerlinien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP0002