Wr. Gemeinderat - SP-Hora: "Neue Flächenwidmung ermöglicht gewünschtes ganzjähriges Wohnen am Hackenberg"

Wien (SPW-K) - "Mit der neuen Widmung am Hackenberg werden die Grün- und Weinbauflächen gesichert und jenen Menschen, die dort wohnen wollen, ganzjähriges Wohnen zu ermöglichen", sagte der SP-Gemeinderat Karlheinz Hora in der gestrigen Debatte zur Umwidmung des Hackenbergs in der gestrigen Sitzung des Wiener Gemeinderats. Bei einer Abstimmung unter den Kleingärtnern haben sich 55 Prozent für eine Umwidmung in ganzjähriges Wohnen ausgesprochen.

Auch die grüne Planungssprecherin DI Gretner bescheinigte, dass 55 Prozent die Mehrheit seien, ihrer Ansicht nach aber alle Stimmenthaltungen den Gegnern von ganzjährigem Wohnen zuzuordnen seien - der grünen Logik entsprechend also eine Mehrheit gegen die Umwidmung sei. "Das ist eine sehr eigenartige, sogar bedenkliche Auffassung von Demokratie durch die Grünen. So bewerten die Grünen also Entscheidungen, die ihnen nicht passen", stellte Hora fest.

Die Behauptung der Grünen, die Kleingärtner würden nun nur noch Einfamilienhäuser errichten, konnte Hora nicht nachvollziehen: "Die Menschen leben bereits jetzt dort und werden nicht ihre alten Häuser abreißen und neue bauen. Auch fahren sie schon jetzt mit dem Autobus oder dem Auto zur Siedlung - es wird sich nicht rasend viel ändern am Hackenberg". Damit ist die Behauptung der FPÖ nach zusätzlich 4.000 Autofahrten pro Tag angesichts dieser Tatsache absurd und ginge sich rechnerisch auch nicht aus, sagte Hora. Die künftige Verkehrsführung werde sogar ein Durchqueren des Hackenbergs verhindern. In einem Abänderungsantrag wurde der vorhandene Kinderspielplatz in der Krottenbachstraße gesichert.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001