Wr. Gemeinderat - SP-Tanja Wehsely: "Wien verstärkt Beschäftigungsmaßnahmen gegen die Wirtschaftskrise weiter"

Wien (SPW-K) - "Wir stehen den Wiener Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in der Krise stärker denn je zur Seite. Dabei ist der Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungs Fonds (waff) die wichtigste Anlaufstelle", sagt SP-Gemeinderätin Mag.a (FH) Tanja Wehsely in der Debatte der heutigen Gemeinderatssitzung. Die Stadt Wien stellt dem waff jährlich 56 Millionen Euro für arbeitsmarktrelevante Projekte zur Verfügung. Überwiegend nehmen Frauen die Unterstützung des waff an.

Gemeinsam mit Arbeitsminister Rudolf Hundstorfer hat Finanzstadträtin Renate Brauner ein 33 Millionen Euro Paket für den Wiener Arbeitsmarkt geschnürt. In Zusammenarbeit mit dem Arbeitsmarkt Service wurden Förderungen auf Basis von Arbeitsstiftungen geschaffen, erklärt Wehsely: "Erstmals wird auch weniger finanzkräftigen Unternehmen die Teilnahme an solchen Stiftungen ermöglicht."

Einen besonderen Schwerpunkt legt die Stadt Wien auf die Ausbildung von Jugendlichen. "Im Rahmen des Jugendpakets der Stadt Wien gibt es mehr als 3.000 Plätze in überbetrieblichen Ausbildungsmaßnahmen. Angesichts der Wirtschaftskrise wurde dieses Kontingent auf 3.750 Plätze aufgestockt - und zwar bereits bevor die große Diskussion um die Wirtschaftskrise ausgebrochen ist", stellt Tanja Wehsely fest. Bei all diesen Programmen und Projekten sei die Zusammenarbeit der Sozialpartner enorm wichtig, ergänzt Wehsely.

Alleine im Bereich der Stadt Wien werden 1.200 Lehrlinge ausgebildet. "Dabei haben wir eine hohe Übernahmequote, bilden aber über den eigenen bedarf hinaus aus", sagt Wehsely. Im Vergleich führt sie die schwarz-grün regierte Stadt Graz an: dort gibt es gerade einmal 25 Lehrlinge in Betrieben der Stadt. Scharf kritisiert die SP-Gemeinderätin die Hetze der FPÖ bei der Arbeiterkammerwahl: "Die FPÖ fordert ohne Not angebliche Arbeitsmarktprivilegien für türkische Arbeitnehmer zu streichen, obwohl es sich um EU-Recht handelt - und gibt das auch noch offen zu! Der einzige Plan der FPÖ ist anscheinend nur Aufhetzen!"
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10006