"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Brüssler zeigt Spitzen"

Der Machtkampf Karas vs. Strasser macht die EU-Wahl ungewollt spannend.

Wien (OTS) - Othmar Karas leidet seit seinen ersten Auftritten
als Jugendpolitiker unter dem hartnäckigen Image wie ein Uralt-Funktionär zu agieren. Bienenfleißig, kenntnisreich, aber für die breite Masse untauglich - ein Gremien-Dompteur, aber kein Wählermagnet. VP-Obmann Josef Pröll zauberte deshalb im letzten Augenblick den streitbaren aber auch umstrittenen Ex-Innenminister Ernst Strasser als VP-Spitzenkandidaten für die EU-Wahl am 7. Juni aus dem Hut. Die Zurücksetzung auf Platz 2 legt in Othmar Karas nun Ecken und Kanten frei, die Freund und Feind überraschen. In einem vielbeachteten KURIER-Interview eröffnet er angriffig wie nie zuvor den Kampf um Vorzugsstimmen. Auch wenn hier alles andere als Regie dahinter steckt: Der als fad verschriene Karas injiziert dem Nonseller EU-Wahlkampf einen Schuss jener Spannung, die der Wahlgang eigentlich im Höchstmaß verdient. Wetten, dass in einer Partei seit gestern viele grün vor Ärger sind? Dort hat man sich entschieden, den Gremienstar Ulrike Lunacek auf Platz 1 zu hieven. Der Publikumstar Johannes Voggenhuber wollte daraufhin vom letzten Platz aus mit einem Vorzugsstimmenwahlkampf den grünen Wahlkampf aufmischen. Er wurde vor die Tür gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001