Wiener Landessanitätsdirektion zum neuen Influenza Virus

Wien (OTS) - Die Wiener Landessanitätsdirektion hat gemäß der WHO-Pandemiestufe 4 und dem Wiener Pandemieplan alle Vorkehrungen getroffen. Das erweiterte Kernteam ist zu einem umfassenden Informationsaustausch zusammengetroffen. Darunter sind unter anderen VertreterInnen des Wiener Krankenanstaltenverbundes, der Wiener Rettung, der Ärztekammer und der Apothekerkammer. Sie haben das gemeinsame Vorgehen abgestimmt.****

Derzeit ist die Lage in Wien stabil. So wie in den anderen europäischen Regionen ist auch bei dem einen, bestätigten positiven Fall ein Bezug zu einer Mexiko-Reise gegeben. Der Grippeinformationsdienst der Magistratsabteilung 15 (Gesundheitsdienst der Stadt Wien) beobachtet laufend die Situation. Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine Grippewelle.

Grundsätzliche Informationen

Das neue Influenza Virus ist wie die bekannte Grippe von Mensch zu Mensch übertragbar. Die Symptome verlaufen, ebenso wie bei der herkömmlichen saisonalen Grippe, mit plötzlich auftretendem (hohen) Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, trockenem Husten und trockenem Hals sowie allgemeinem Schwächegefühl. Durchfall und Übelkeit können auftreten. Auch die herkömmliche Grippe ist eine ernste Erkrankung. Sie tritt jährlich auf und besonders ältere Menschen sind gefährdet, an den Folgen der Influenza, wie etwa an Lungenentzündung, zu sterben. Es gibt zahlreiche allgemeine und einfache Möglichkeiten sich vor einer Infektion mit dem neuen Influenza Virus zu schützen, wie etwa Händewaschen, Bedecken von Mund und Nase beim Husten oder Schnäuzen.

Welche Maßnahmen sollen Reisende nach ihrer Rückkehr aus betroffenen Gebieten beachten?

Reisende, die aus betroffenen Gebieten in Mexiko und den USA (Kalifornien und Texas) heimkehren, sollten ihren allgemeinen Gesundheitszustand beobachten. Nach Ansteckung treten binnen sieben bis zehn Tagen Symptome auf. Wenn innerhalb dieser Zeit nach Rückkehr eines oder mehrere der Krankheitszeichen auftreten, wie Fieber, Atemwegsprobleme, Schnupfen, Husten, allgemeines Schwächegefühl -sollte umgehend eine Ärztin oder ein Arzt konsultiert werden. Auch bei später auftretenden Symptomen ist ein ÄrztInnenbesuch geboten, da die Inkubationszeit für die neue Influenza-Infektion derzeit noch nicht eindeutig feststeht. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Susanne Rother
Magistratsabteilung 15 - Gesundheitsdienst der Stadt Wien
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 01 4000-85240
Mobil: 0676 8118 85240
Fax 01 4000-99-87613
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@ma15.wien.gv.at
www.wien.gv.at/ma15/index.htm

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0027