FP-Schock: SPÖ-Tarifraubzug bei den Öffis stoppen!

Häupl, Brauner & Co. langen wieder zu

Wien, 29-04-09 (OTS) - Eine bodenlose Frechheit sei die jüngste Ankündigung der Wiener Linien, wonach "eh nur" die Ticketpreise der Einzelfahrscheine am 1. Juni um 10 Cent sowie der Preis der "8-Tage-Karte" um 1,60 Euro am angehoben werden. Angesichts der Wirtschaftskrise, wo es den Menschen ohnedies finanziell schlecht gehe, nun auch noch Tariferhöhungen bei den öffentlichen Verkehrsmitteln, auf die die Wiener oftmals angewiesen sind, vorzunehmen, sei Eiskastenpolitik pur von der Wiener SPÖ, so heute der Klubobmann der FPÖ-Wien, DDr. Eduard Schock.

2002 wurden die Preise bei den Wiener Linien ungeniert um mehr als 25 Prozent angehoben. Es folgte eine weitere Erhöhung von 13,3 Prozent und nun solle mit 1. Juli wieder erhöht werden. Die SPÖ-Preistreiberei nehme kein Ende. Die Wienerinnen und Wiener werden dies mit Sicherheit bei den kommenden Gemeinderatswahlen in der Bundeshauptstadt mit einer Abstrafung der Rathausroten "danken". Denn 90 Jahre SPÖ-Abzocke in Wien sind nun wahrlich lange genug, so Schock abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0014