ÖAAB-Hoch: AK-Tumpels Einsatz für Pendler ist reiner Wahlkampfschmäh

Halbmotiviertes Verteilen von Stadtplänen mit Tumpel-Konterfei ist keine Pendlerpolitik

Wien (ÖAAB Wien) - "Ein reiner Wahlkampfschmäh von AK-Präsident Tumpel", so kommentiert der Wiener ÖAAB-Landesgeschäftsführer LAbg. Alfred Hoch die heutige Aussendung bezüglich der Fahrpreiserhöhung in der Verkehrsverbund Ostregion.

"Jahrelang", so Hoch, "hätte Tumpel die Möglichkeit gehabt sich für die Pendlerinnen und Pendler einzusetzen. Ausser einigen Aussendungen und inhaltsleeren Anträgen in der Vollversammlung der AK ist nichts passiert." Im Gegenteil, die letzte Erhöhung der Pendlerpauschale sei ein Erfolg der ÖVP-Arbeitnehmer vom ÖAAB. "Jetzt so tun, als wären die Pendlerinnen und Pendler der FSG bzw. Tumpel ein Anliegen ist nicht nur eine Verdrehung der Tatsachen, sondern auch unseriös", so Hoch weiter. Es sei denn, dem Präsidenten Tumpel reiche es, die offiziellen Stadtpläne mit seinem Konterfei an die Kollegen zu verteilen und so diesen zu suggerieren , er setze sich für diese Gruppe von Arbeitnehmern ein. "Der ÖAAB-Fraktion ist dies zu wenig", so Landesgeschäftsführer Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressesprecherin
Tel.: 0664/8383 247, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0003