AK-Präsident Tumpel: Keine Fahrpreiserhöhung in der Ostregion

Bund soll einspringen, damit die PendlerInnen entlastet werden.

Wien (OTS) - Keine Tariferhöhung für die Pendler und Pendlerinnen sagt AK Präsident Herbert Tumpel zur geplanten "Tarifanpassung" im Verkehrsverbund Ostregion. "Gerade jetzt dürfen die PendlerInnen nicht noch mehr belastet werden", so Tumpel. Tumpel fordert eine ausreichende Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs und eine Entlastung der Pendler. Die geplante Tariferhöhung der ÖBB im Sommer führt zu einer Tariferhöhung im Verkehrsverbund Ost-Region. "Diese zusätzliche Belastung der PendlerInnen darf nicht kommen", so Tumpel. Rund 55 Millionen Euro mehr Geld vom Bund und vom Land Niederösterreich für die ÖBB würden die Mehreinnahmen durch die Tariferhöhung ausgleichen. "Dieses Geld müssen der Finanzminister Pröll und das Land den ÖBB zur Verfügung stellen, um so die PendlerInnen zu entlasten, so Tumpel. Wer jetzt in den öffentlichen Personennahverkehr investiert, investiert in die Umwelt und die Arbeitsplätze." Denn attraktivere Öffis sind ein Plus für die Bahnfahrer und fürs Klima und eine Entlastung für die Autopendler, die vor allem über Staus klagen.

Rückfragen & Kontakt:

Ute Bösinger
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0005